21.09.2016, 18:08 Uhr

INTERSPAR eröffnet modernste Handwerksbäckerei Europas

Am neuen Standort werden nach traditionellem Bäckerhandwerk Brot, Gebäck und feinste Mehlspeisen gebacken. (Foto: Interspar/Lackner)
KOTTINGBRUNN. Die Backöfen laufen auf Hochtouren, es duftet nach ofenfrischem Brot und Gebäck: Nach rund einjähriger Bauzeit eröffnet INTERSPAR die modernste Bäckerei Europas. Rund 16,4 Millionen Euro investierte INTERSPAR in den neuen Standort. Auf dem rund 14.000 m2 großen Areal backen ab sofort 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – vom Bäcker- und Konditormeister bis zum Lehrling – für die INTERSPAR-Hypermärkte in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland. Am 21. September 2016 fand im Beisein von Landesrätin Dr.in Petra Bohuslav, Vizebürgermeister Klaus Windbüchler, SPAR-Vorstandsvorsitzendem Dr. Gerhard Drexel und INTERSPAR Österreich-Geschäftsführer Mag. Markus Kaser die offizielle Eröffnung statt.

Der einzig echte Bäcker im flächendeckenden österreichischen Lebensmittelhandel backt ab sofort in der niederösterreichischen Marktgemeinde Kottingbrunn: Denn INTERSPAR eröffnet nach etwa einjähriger Bauzeit am CCK Wirtschaftspark seine bislang modernste von insgesamt acht Produktionsbäckereien. Derzeit 50 Bäcker und Konditoren backen täglich bis zu 100 Sorten Brot, Gebäck und feinste Mehlspeisen vom österreichischen Mehl weg. Bis zum Jahr 2021 folgen weitere 30 Arbeitsplätze. „Dank der tollen Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsagentur ecoplus, dem Land Niederösterreich sowie unseren Mitarbeitern der INTERSPAR-Bäckerei wurde in Rekordzeit ein topmoderner Betrieb geschaffen, mit dem wir nicht nur österreichweit, sondern in ganz Europa neue Maßstäbe setzen“, freut sich Mag. Markus Kaser, INTERSPAR Österreich-Geschäftsführer.

Technische Innovationen treffen auf traditionelles Bäckerhandwerk
Mit einer Produktionsfläche von 5.000 m2 ist Kottingbrunn die bislang größte hauseigene Backstube, die INTERSPAR österreichweit betreibt. Silos mit einem Fassungsvermögen von 60 Tonnen Mehl, acht Heißluft-Drehöfen, einer eigenen Produktionsstraße für Krapfen und Gebäck sowie ein gemauerter, 10-etagiger Dampfbackofen mit Schamottsteinfeuerung, den INTERSPAR erstmals an einem Standort verwendet, wurden in dieser Bäckerei kombiniert. Zusätzlich greift INTERSPAR mit Vorteig und Sauerteig eine altbewährte Handwerksmethode als natürliches Triebmittel wieder auf. „Wir sind echte Bäcker und besinnen uns auf die traditionelle Bäckerkunst. Was wir hier an diesem Standort vereinen, ist echtes Bäckerhandwerk und modernste Technologie“, so Kaser weiter. Viel echte Handarbeit, wie das Flechten von Mohnflesserl oder das Formen von Plunder, wird durch Maschinen dort unterstützt, wo es einen qualitativen Vorteil bringt oder eine Arbeitserleichterung für die Bäcker und Konditoren darstellt.

Drexel: „Setzen Expansions- und Modernisierungsoffensive fort“
Die neue INTERSPAR-Bäckerei ist Teil der laufenden Expansion im Osten Österreichs. „Besonders in den letzten beiden Jahren haben wir mit diversen Neueröffnungen und Modernisierungen im Raum Wien wahrlich den Turbo gezündet und sind damit auch in den Stadtentwicklungsarealen wie Wien-Favoriten und Wien-Floridsdorf stark vertreten. Unser neues Warenlager in Ebergassing und diese neue Bäckerei in Kottingbrunn sichern die Versorgung unserer Märkte im Osten Österreichs“, so Dr. Gerhard Drexel, Vorstandsvorsitzender SPAR Österreich. Zugleich setzt INTERSPAR mit Kottingbrunn ein klares Zeichen für österreichische Qualität. „Wo immer es möglich ist, ziehen wir österreichische Rohstoffe bei Lebensmitteln vor. Bei Brot und Backwaren stammen bereits jetzt 95 Prozent unseres Sortiments aus Österreich. Nur einige wenige landestypische Spezialitäten kommen aus ihren ursprünglichen Herkunftsländern. Auch hier arbeiten wir schon an einer Umstellung auf heimische Produzenten. Möglicherweise sogar aus den eigenen Backstuben“, so Gerhard Drexel weiter.

Betriebsstandort der Zukunft!
Mit Kottingbrunn investierte INTERSPAR in einen wichtigen und zugleich aufstrebenden Betriebsstandort Österreichs. Durch die direkte Nähe zur Bundeshauptstadt Wien können dank perfekter Verkehrsanbindung und Logistik angrenzende INTERSPAR-Hypermärkte innerhalb kürzester Zeit mit ofenfrischen Köstlichkeiten versorgt werden. „SPAR und INTERSPAR sind ein langjähriger und treuer Partner der niederösterreichischen Wirtschaft. Seit Jahren werden dank wichtiger Investitionen Arbeitsplätze geschaffen, die Nahversorgung in unseren Regionen gesichert und zugleich der Wirtschaftsstandort Niederösterreich gestärkt. Dank der guten Zusammenarbeit mit der niederösterreichischen Wirtschaftsagentur ecoplus hat INTERSPAR mit dem CCK Wirtschaftspark eines der wohl attraktivsten Betriebsareale Niederösterreichs gefunden, die wir momentan zu bieten haben“, so Wirtschaftslandesrätin Dr.in Petra Bohuslav. Mag. Helmut Miernicki, Geschäftsführer der Wirtschaftsagentur des Landes Niederösterreich ecoplus, ergänzt: „Der CCK Wirtschaftspark garantiert beste Entwicklungsmöglichkeiten und dank perfekter Verkehrsanbindungen sowohl beim Import von wichtigen Rohstoffen als auch beim Export von Waren klare Standortvorteile“.

Sichere Arbeitsplätze in der Region
Am neuen Standort in Kottingbrunn sind ab sofort 50 Mitarbeitende, davon vier Bäcker- und Konditormeister, beschäftigt. Innerhalb von fünf Jahren folgen weitere 30 Arbeitsplätze. INTERSPAR wird am neu errichteten Standort insbesondere die Aus- und Weiterbildung von Lehrlingen weiter forcieren. Bis zu 12 Lehrlinge können hier das traditionelle Bäckerhandwerk zukünftig erlernen. „Dass INTERSPAR neue und sichere Arbeitsplätze in unserer Region schafft, freut mich ganz besonders. Mit diesen Investitionen wird uns klar aufgezeigt, dass die Gemeinde Kottingbrunn ein wichtiger und attraktiver Standort von Unternehmen und Firmen geworden ist“, so Klaus Windbüchler, Vizebürgermeister der Gemeinde Kottingbrunn.


Wir sind echte Bäcker!
Mit derzeit insgesamt acht Bäckereien und 300 Mitarbeitern – viele davon Bäcker- sowie Konditormeister – ist INTERSPAR der einzig echte Bäcker im flächendeckenden österreichischen Lebensmittelhandel. 150 verschiedene Sorten Brot, Gebäck und Mehlspeisen stammen aus eigener Erzeugung und werden traditionsgemäß mit viel Handarbeit frisch vom österreichischen Mehl weg gebacken. In Kottingbrunn wird ausschließlich Mehl von der Polsterer Mühle, einem mittelständischen Unternehmen in Götzendorf, bezogen. „Was unsere Backstuben verlässt, ist beste Qualität aus Meisterhand. Wir mischen Teige frisch, formen Brot und Gebäck in Handarbeit, verzieren Plunder und Torten und beliefern damit direkt unsere Märkte“, betont Markus Kaser.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.