25.07.2016, 14:03 Uhr

"Bringschuld der Bauwerber!"

Bürgermeister Helmut Schmid setzt auf neue Software und einen zusätzlichen Mitarbeiter.

Seit 1992 haben 150 Bauwerber keine Fertigstellungsanzeigen abgegeben

HAINBURG. Hainburg an der Donau boomt, Zuzügler bauen Häuser, Einwohner bauen um und zu. Soweit so gut.

Fertigstellungsanzeige

"Seit 1992 'verabsäumten' 150 private Bauwerber ihre Fertigstellungsanzeige zu ihren Um- und Zubauten abzugeben", schildert Bürgermeister Helmut Schmid und führt weiter aus: "Grundsätzlich ist das eine Bringschuld der Bauwerber. Nach der Fertigstellungsanzeige wird der Abrechnungsschlüssel für Wasser und Abwasser angepasst, das wurde verabsäumt. Und natürlich ist uns dadurch eine gewisse Schadenssumme entstanden. Man kann aber keinesfalls von 75.000 Euro sprechen, wie ich in der Krone lesen musste. Der Schaden ist zum jetzigen Zeitpunkt schlicht und einfach noch nicht zu beziffern."

Ursachen und Konsequenzen

Bis dato war ein Kontrollmechanismus in der Gemeinde nicht vorhanden, ab Herbst sorgt eine neue Software und ein zusätzlicher Mitarbeiter im Bauamt künftig für Klarheit: "Wir werden jeden einzelnen Fall gewissenhaft prüfen und zum Abschluss bringen", so Bürgermeister Schmid.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.