25.06.2016, 15:44 Uhr

Donauinselfest: Riesige Party zwischen Konzerten, Bands, Schamanen und Kuscheln

Süditrol trifft Deutschland auf der Insel: Katharina, Elisa, Julia, Elena, Sophie, Rebecca und Marleen (v.l.) sind teilweise 900 Kilometer aus Soest mit dem Auto angereist, um beim Inselfest dabei zu sein und hier ein Wiedersehen zu feiern. Das Schild mit der Einladung für "gratis Umarmungen" kommt laut Trägerin Rebecca besonders bei jungen Männern zwischen 16 und 30 Jahren gut an. (Foto: Burghardt)

Beim ersten Tag des größten Open-Air-Musikfestivals Europas traf sich ganz Österreich auf der Insel. Einhellige Meinung: "Das darf man nicht versäumen!"

WIEN. Der Wettergott meinte es zu Beginn des Donauinselfestes gut mit den Veranstaltern und Besuchern – vielleicht sogar etwas zu gut. Denn bei brütender Hitze bahnten sich bereits am Freitag Nachmittag lange Menschenschlangen ihren Weg von der Reichsbrücke Richtung Floridsdorfer Brücke und umgekehrt.

Tanzend, gut gelaunt und alles andere als leise machten die Menschen bei den Bühnen halt und genossen die gratis Top-Konzerte. Beim Streifzug der bz sind ganz besondere Exemplare von Donauinselbesuchern aufgefallen, die eines verbindet: Die Lust darauf, drei Tage zusammen friedlich zusammen zu feiern und das Leben zu genießen.
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.