24.06.2016, 13:30 Uhr

Ärztemangel in der Otto Probst Siedlung

Die Bewohner der Otto Probst Siedlung warten seit Herbst 2015 auf einen Allgemeinmediziner, die sie auch aufnimmt

Im Herbst hat der praktische Arzt in der Otto-Probst-Straße 9 geschlossen. Seither leiden die Bewohner.

Die medizinische Versorgung in der Otto-Probst-Siedlung ist am Kippen: Die noch bestehenden Ärzte verweigern die Annahme neuer Patienten, oft werden nicht einmal mehr dringend benötigte Rezepte ausgestellt. Kurz: Es herrscht akuter Ärztemangel.

Begonnen hat alles damit, dass der praktische Arzt Franz Kunyik-Szlezak seine Praxis in der Otto-Probst-Straße 9 geschlossen hat. "Bis dato wurde diese Ordination nicht nachbesetzt. Angeblich hätte im Februar eine Ärztin kommen sollen, doch bisher leider nicht", erzählt Anrainer Nathanael Zgazar der bz.

"Die beiden noch gut erreichbaren praktischen Ärzte in der Otto-Probst-Straße 22 und in der Otto-Probst-Straße 3 verweigern die Annahme neuer Patienten. Sie sind überlaufen." Somit stehen die Bewohner ohne praktischen Arzt da.

Zu lange Wege

Vor allem für ältere Menschen oder Familien mit kleinen Kindern ist das eine unerträgliche Situation. "Gerade diese können ja nicht lange Wege und die komplizierte Suche nach einem Praktiker in Zentralfavoriten, der sie dann vielleicht doch nicht aufnimmt, auf sich nehmen."

Eine neue Arztpraxis in der Siedlung könne natürlich nur mit einem Kassenvertrag funktionieren. "Ich habe auf Anfrage nur eine Liste mit Ärzten erhalten, die natürlich alle entweder weit weg sind, oder selbst überlastet sind", sagt der Bewohner. Was sagt die Wiener Gebietskrankenkasse dazu? Dort erklärt man, dass man der "Nachbesetzung und Ausschreibung der Kassenplanstelle", die frei wurde, zugestimmt hat. Die Ausschreibung in der Zeitschrift "doktorinwien" erfolgte im Oktober.

Der erstgereihte Bewerber, den es schon gibt, sei derzeit auf der Suche nach einem barrierefreien Ordinationsstandort. Man sei aber noch nicht fündig geworden. Wann und wo die Ordination eröffnen soll, könne man daher nicht sagen, heißt es bei der Gebietskrankenkasse. Was die Bewohner bis dahin tun sollen? Die Krankenkasse verweist auf die Ärzte im Umfeld:

Die Ärzte, die für die Bewohner der Otto-Probst-Siedlung laut Wiener Gebietskrankenkasse zur Verfügung stehen:
• Fakhouri Haitham, Laxenburger Straße 217/4/8
• Goharkhay Niloufar, Neilreichgasse 100/6
• Jiptner Roman, Sahulkastraße 3–5/35/1/4
• Latifian-Alaf Katauon, Kiurinagasse 1/2
• Suker Al-Ghazali Abdul-Rahman, Laxenburger Straße 124/5/1
• Werner Wolfgang, Weitmosergasse 3

Folgende Ärzte nehmen nach Aussagen der Anrainer keine weiteren Patienten mehr auf:
• Bartok Miklos-Bela, Otto-Probst-Straße 22
• Hammer Peter, Otto-Probst-Straße 3
0
1 Kommentarausblenden
23.701
Renate Blatterer aus Favoriten | 24.06.2016 | 19:23   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.