20.05.2016, 16:25 Uhr

Eine Anregung, um über Identität nachzudenken

Bürgermeister Adi Rieger, Museumskurator Michael Weese, Landesrätin Martina Berthold, Ingrid Weydermann (Museum Fronfeste), Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf und Ulrich Sinnesbichler (Museumsobmann) (v.l.n.r.) (Foto: LMZ/Neumayr)
NEUMARKT (mek). Mit der Geschichte von Migration und Integration aus dem Salzburger Land befasst sich die Ausstellung "Von hier. Und dort" im Museum Fronfeste in Neumarkt. Sie weist vor allem auf das Schicksal von Einwanderern und Auswanderern, von Flüchtlingen und Vertriebenen im Raum Neumarkt hin – aber auch auf Menschen, die in der neuen Heimat ihr Glück und einen Neuanfang fanden. Die Austellung wurde kürzlich von Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf und Landesrätin Martina Berthold eröffnet


"Die Ausstellung greift nicht nur das aktuell präsente Thema Migration und Integration auf, sie spürt der Frage nach Zugehörigkeiten und Identitäten nach", so Pallauf, die auf die "besondere Bedeutung der Regionalmuseen, nicht nur heuer im Jubiläumsjahr 2016", verwies. Auch Landesrätin Berthold ist überzeugt: "Die Ausstellung liefert einen wichtigen Beitrag zur bewussten Auseinandersetzung mit dem Thema der Migration."

Im Zuge der Ausstellungseröffnung wurde auch das Kunstprojekt „Mobiles Denkmal für den unbekannten Deserteur“ vor dem Museum aufgestellt worden.

Die Ausstellung ist bis 31. Oktober zu sehen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.