14.04.2016, 09:53 Uhr

Ex-Sprint-Ass Andreas Berger: "Freistadt war logisch"

Veranstalter Andreas Berger feiert just am 9. Juni Geburtstag - seinen 55sten.

business2run – am Donnerstag, 9. Juni, sind sportliche Unternehmen gefragt.

FREISTADT. Die Eventagentur bcg (berger consulting group) veranstaltet gemeinsam mit der BezirksRundschau am 9. Juni, 18.15 Uhr, den „business2run“-Lauf in Freistadt. Wir haben bcg-Firmenchef Andreas Berger, einen ehemaligen Leichtathleten, zum Interview gebeten.

BRS FREISTADT: Warum haben Sie gerade Freistadt in Ihre Laufserie eingebaut?
ANDREAS BERGER: Freistadt ist eine wunderbare Stadt, deshalb war es von Beginn an logisch, dass wir sie gleich im ersten Jahr in unsere Serie integrieren.

Welche anderen Städte sind noch dabei?
Die weiteren Lauf-Schauplätze sind Amstetten, Bischofshofen, Gmunden, Grieskirchen und Vöcklabruck. Das große Finale steigt schließlich am 29. September in Bad Ischl.

Können Sie den Lauf in Freistadt ein bisschen skizzieren? Wer ist startberechtigt?
Bei „business2run“ handelt es sich um Firmenläufe. Es geht in Dreierteams über die Distanz von fünf Kilometern. Die Zeiten werden addiert. Es gibt eine Männer-, eine Frauen- und eine Mixedwertung. Die ersten drei Teams pro Klasse qualifizieren sich für Bad Ischl. Die genaue Streckenführung kann man sich bereits auf business2run anschauen.

Mit wievielen Teilnehmern rechnen Sie in Freistadt?
Das ist schwer zu sagen. Beim Testballon in Gmunden hatten wir 250 Teams am Start.

Sollte es in Freistadt gut laufen, ist dann an eine Neuauflage gedacht?
Auch wenn beim ersten Mal nicht so viele Teams wie erhofft am Start sein sollten, halten wir an Freistadt fest – Rom wurde ja auch nicht an einem Tag erbaut.

Warum engagieren Sie sich als ehemaliger Spitzensportler für den Breitensport?
Sport hat mich immer interessiert. Und so bin ich nach meiner aktiven Karriere auf die Idee gekommen, Sportevents zu organisieren. Der Schwerpunkt liegt im Laufen. Es ist „in“, es ist gesund und außerdem fördert gerade die „business2run“-Serie das Teamwork und die Zusammengehörigkeit in den Unternehmen.

Zur Person

Andreas Berger, verheiratet, zwei Kinder, ist ein ehemaliger Sprinter. Sein österreichischer Rekord über 100 Meter (10,15 Sekunden am 15. August 1988 in Linz) hat noch heute Bestand. Seit 2006 besitzt Berger eine Eventagentur. Inzwischen ist er – unter anderem für Red Bull – weltweit in elf Ländern tätig.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.