13.05.2016, 14:10 Uhr

Hannah zu sexy für Facebook

Die Fangemeinde regt sich mächtig auf. (Foto: Screenshot/Facebook)

Das Coverbild ihres neuen Albums "Aufstieg" wurde von Facebook gesperrt. "Zu sexy" war das Urteil.

MILS. Ob man sich ärgern oder geschmeichelt fühlen soll? Diese zwei Möglichkeiten stehen einem offen, wenn Facebook auf die (oft lächerlich ausgelegten) Richtlinien verweist und einem das Foto löscht oder das Profil sperrt.


Neues Cover zu sexy

Jedenfalls erregt es viel Aufmerksamkeit, wenn man obendrein – so wie die Alpenpunk-Sängerin Hannah – auch noch bekannt ist. Für das neue Coverfoto ihres Albums "Aufstieg" zeigt sich die 34-jährige Milserin in Lederhose und Lederbra, eingewickelt in eine Peitsche (?), am Kopf trägt sie Fell und ein Geweih. Auf der Profilseite ihrer Plattenfirma "Sony Music" war das anscheinend dem Social-Media-Riesen zu viel des Guten und das Bild wurde nach einer Woche von der Facebook-Seite gelöscht.


Über 345 Mal geteilt

Ein großer Aufschrei folgte darauf in der Fangemeinde: Über 345 Mal wurde Hannahs Posting auf ihrer eigenen Seite geteilt: "Stellt euch vor, FB hat mein CD-Coverfoto gesperrt!!! Spinnen die? Bitte teilt diesen Post, so oft ihr könnt, denn so etwas kann Mann/Frau sich nicht gefallen lassen." Die Sängerin hatte überhaupt keinen Spaß an der Sache. Wie sie den BEZIRKSBLÄTTERN gegenüber sagt: "Ich konnte es nicht glauben, dass sie mein Bild gelöscht haben. Kein Mensch versteht, wie Facebook agiert. Man muss sich nur anschauen, was für Bilder gepostet werden: Viel freizügigere und obszönere als mein Cover, an dem wir so viel gearbeitet haben, damit es ästhetisch wird." Sie kann nur mutmaßen, warum es auf einer Seite gelöscht wird, auf der anderen nicht: "Unter den Kommentaren auf mein Posting meinen Einzelne, es wird gefiltert, weil 'zu viele Hautpixel' zu sehen sind. Andere meinen es wurde gemeldet und deswegen gelöscht." Als argen Widerspruch bringt sie ein anderes FB-Phänomen: "Ich habe versucht, ein Profil auf Facebook zu melden, welches Unwahrheiten über mich verbreitet, aber Facebook antwortete nur, dass diese Hasspostings über mich privater Inhalt seien!"

Ausschnitt ist nicht erlaubt

Als Erklärung schickte Facebook eine Nachricht an Sony mit der Erklärung seiner Richtlinien. Laut diesen dürfen in Anzeigen nicht nur nackte Bilder nicht gezeigt werden, auch ein Ausschnitt ist tabu für den Zuckerberg-Konzern. Facebook hat Hannah jedenfalls einen großen Gefallen getan und ihr neues Album auf einen Schlag berühmt gemacht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.