16.08.2016, 19:00 Uhr

Kampf um die Macht in Rum

Machtverhältnisse in Rum: Vizebgm. Franz Saurwein (li.) und Vizebgm. Romed Giner (re.) haben zusammen eine Mehrheit gegen Bgm. Edgar Kopp (2.v.li.) und GR Christoph Kopp (2.v.re.) (Foto: Richter)

Gruppe rund um Vizebgm. Romed Giner und ÖVP haben zusammen die Mehrheit gegen Bgm. Edgar Kopp

RUM. Seit der Wahl der Vizebürgermeister (gegen den Willen von Bürgermeister Edgar Kopp wurde Romed Giner zum 1. Bürgermeisterstellvertreter gewählt) ist die SPÖ-Fraktion in Rum gespalten. De facto gibt es jetzt eine Gruppe um Romed Giner mit fünf Stimmen und eine Gruppe um Bürgermeister Kopp mit vier Stimmen. Auch viele Ersatzgemeinderäte sind für Romed Giner, bei der letzten Gemeinderatssitzung konnte Giner so sogar auf sechs Stimmen zählen.
Gemeinsam mit den fünf Gemeinderäten der ÖVP kommt Vizebgm. Giner so auf die knappe Mehrheit von mindestens 10 Stimmen im 19 Gemeinderäte umfassenden Rumer Gemeindeparlament.

Absetzung von Christoph Kopp
In der letzten Gemeinderatssitzung wurde offensichtlich, dass es Absprachen zwischen der Giner-Gruppe und der ÖVP gibt. Giner stellte den Antrag, GR Christoph Kopp als Geschäftsführer der gemeindeeigenen Immobilien-Gesellschaft zu entlassen und dafür GR Stöckl (ÖVP) einzusetzen. Als Grund nannte Giner, einen Interessenskonflikt, weil Christoph Kopp der Sohn des Bürgermeisters sei. "Es kann nicht sein, dass Vater und Sohn alleine über die Immobilienprojekte in Rum vorbei an der Mehrheit im Gemeinderat entscheiden", so Giner. Christoph Kopp wies die Kritik zurück und verwies auf seine erfolgreiche Arbeit, kündigte aber auch seinen Rücktritt an "um Schaden von der Gemeinde und der Immobiliengeselschaft abzuwenden und schlug vor, das Amt zu entpolitisieren und einen Nichtpolitiker einzusetzen. Mit den Stimmen der Gruppe Giner und der ÖVP wurde dann Bgm. Edgar Kopp die Weisung erteilt, dafür zu sorgen, dass die Immobilien Rum GmbH & Co KG Stöckl als neuen Geschäftsführer einsetzt. Bgm. Kopp kündigte noch in der Sitzung an, dass er diesem Beschluss nicht folgen würde, weil der Gemeinderat dazu gar nicht befugt sei. Bgm Kopp kann sich vorstellen, dass er selbst (ohne Bezahlung) gemeinsam mit dem Rumer Amtsleiter Klaus Kandler diese Aufgabe übernimmt.

FPÖ sieht Postenschacher

„Es ist bedauerlich, dass schon wenige Wochen nach den Gemeinderatswahlen der parteipolitische Postenschacher im Rumer Gemeinderat im Mittelpunkt steht.“, sind die FPÖ-Gemeinderäte Jürgen Mayer und Marco Casotti von der Diskussion rund um die Immobilien Rum GmbH enttäuscht und fordern eine Politisierung und die Einsetzung des Amtsleiters als Geschäftsführer.
"Das ist kein Postenschacher, sondern die Neubesetzung einer wichtigen Funktion. Die Zusammenarbeit zwischen dem Infrastrukturausschusses des Gemeinderates und der Immobiliengeselschaft war zuletzt sehr schlecht, mit Wolfgang Stöckl soll das wieder besser werden", meint Vizebgm. Franz Saurwein (ÖVP), der auch betont dass er keine Koaltion mit Vizebgm. Romed Giner vereinbart hat: "Es gibt kein Abkommen, aber es ist gut, dass in Rum eine Mehrheit gibt, die etwas weiterbringt und den Stillstand beendet."
Anders sieht das GR Christoph Kopp: Da befinden sich ein paar Herren im Machtrausch, obwohl sie nicht einmal in der Lage sind, einen korrekten Antrag im Gemeinderat zu stellen. Ich befürchte, dass so wichtige Entscheidungen jahrelang verzögert werden."
Link zum Kommentar "Machtkampf in Rum bringt Stillstand"
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.