04.06.2016, 00:00 Uhr

An allen Ecken und Enden wird in Imst gebaut

Seit mehr als einem Jahr weht ein frischer Wind durch die Imster Innenstadt. Zahlreiche Projekte, die teilweise einer jahrelangen Vorbereitungszeit bedurften, werden nun praktisch umgesetzt. Von privater Seite und von der öffentlichen Hand werden so innerhalb einiger Jahre rund 50 Millionen Euro investiert. Ein zentrales Projekt der Imster Innenstadt-Entwicklung nimmt zügig Gestalt an: Bei der Sparkassen-Tiefgarage wurde die oberste Deckenplatte geschlossen. Bereits Mitte August wollen die Verantwortlichen den Betrieb der öffentlichen Parkgarage aufnehmen.
Die ausführenden Baufirmen, Planer, Stadtpolitik und Gesellschafter-Vertreter fanden sich unlängst ein, um das erfolgreich abgeschlossene Etappenziel mit der Arbeiterschaft zu feiern. Mit der Betonierung der finalen Deckenplatte war gewissermaßen der richtige Anlass für eine Firstfeier geschaffen. Bei dieser herrschte allgemein Einigkeit darüber, dass vom Projekt wesentliche Impulse für die Imster Innenstadt zu erwarten sind. Die Baufirmen Franz Thurner und AT Thurner Bau zeichnen für die Baumeisterarbeiten verantwortlich, das Team K2 unter DI Dietmar Ewerz für die Planung sowie Dipl.-Ing. Jürgen Ewerz für die Bauaufsicht.
Für schnelle Erledigungen in der Innenstadt sollen der Öffentlichkeit 53 Kurzparkplätze zur Verfügung stehen. Weitere 70 Parkplätze errichtet die Firma IVG auf privater Basis im gleichzeitig entstehenden Wohn- und Geschäftsgebäude am Standort des alten Imster Kinos. Beide Garagen sind durch eine gemeinsame Zufahrt verbunden. Stadtgemeinde und Stadtwerke Imst sowie die Sparkasse Imst AG realisieren die Sparkassen-Tiefgarage als Gemeinschaftsprojekt. Zu diesem Zweck wurde eine eigene Errichter-Gesellschaft gegründet. Als deren Geschäftsführer agieren Stadtwerke-Direktor Thomas Huber und Andreas Huter, Leiter der Abteilung wohn² der Sparkasse Imst. „Wir liegen voll im Zeitplan, obwohl wir im Winter klimatische und archäologiebedingte Verzögerungen hinnehmen mussten. Unser besonderer Dank gilt den ausführenden Baufirmen für deren Einsatz und insbesondere den Anrainern und der Bevölkerung für ihr Verständnis“, erklären die beiden Geschäftsführer in einhelligem Tenor. 

Die Kosten für die Sparkassen-Tiefgarage belaufen sich auf 2,5 Millionen Euro – und liegen damit über den in der ursprünglichen Kostenschätzung kommunizierten zwei Millionen.„Erfreulich ist, dass hier schon beim Bau maximale Synergie-Effekte erzielt wurden“, betont Andreas Huter.
Demnächst beginnt die Montage der Anlagentechnik, auch die Asphaltierungsarbeiten rücken näher. Mitte August soll die Parkgarage bereits in Betrieb gehen. Im Anschluss bzw. im Herbst folgen die Baumaßnahmen an der Vorderseite der Sparkasse. Bis die geplante Oberflächen-Gestaltung zwischen Sparkasse und Amtsgebäude fertiggestellt ist, vergeht allerdings noch etwas Zeit. 2017 wird es nach Abschluss der Bauarbeiten am IVG-Gebäude damit soweit sein. Auch der Platz hinter der Johanneskirche wird derzeit saniert, die Kirche selbst wurde bereits instand gesetzt, zudem wird auch in Sachen Verkehr viel unternommen: Die Langgasse und die Brücke nach Auf Arzll werden umfassend saniert.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.