02.04.2016, 00:00 Uhr

Tourismuslehre als Eintrittskarte in die ganze Welt

Als heimischer Leitbetrieb beschreitet der AQUA DOME erfolgreich neue Wege, um für die Arbeit im Tourismus zu begeistern. Insgesamt 250 Ötztaler Schüler waren kürzlich beim Tag der offenen Tür im AQUA DOME zu Gast. Die Jugendlichen erhielten dabei einen kompakten und praxisorientierten Überblick, welche Chancen eine Ausbildung im Hotel- und Gastronomiefach bietet.
Schule vorbei und was nun? Dass es sich lohnt eine Lehre im Tourismus zu machen, lernte der heimische Nachwuchs beim dritten Tag der offenen Tür im AQUA DOME – Tirol Therme Längenfeld. Für die Schüler der Neuen Mittelschulen aus Längenfeld, Umhausen und Oetz sowie der Polytechnischen Schule Ötztal gab es konkrete Informationen zu einzelnen Berufen und Einblick in den vielfältigen Alltag eines Hotel- und Thermenbetriebes.

Fachkräfte aus Österreich gefragt

„Es freut uns, dass die Schüler so großes Interesse zeigen. Unser Anliegen ist es, ihnen zu vermitteln, über welche großartigen Möglichkeiten unsere Branche verfügt“, erklärt Barbara Krabath, Direktorin im AQUA DOME. Sie verweist auf die solide österreichische Ausbildung als Sprungbrett in die ganze Welt: „In der Hotellerie existieren viele Gelegenheiten ins Ausland zu gehen und dort Erfahrung zu sammeln.“ Dies bestätigt auch Günther Schwazer, Direktor der Berufsschule für Tourismus und Handel in Landeck: „Österreich genießt weltweit den besten Ruf in Sachen Ausbildung in Hotellerie und Gastronomie.“ Er gibt zu bedenken: „Fachkräfte verdienen mehr, als Schüler die nach der Matura in den Arbeitsmarkt eintreten.“

Blick hinter die Kulissen

Welche spannenden Arbeitswelten sich im AQUA DOME auftun, erlebten die Ötztaler Pflichtschüler beim Tag der offenen Tür im Rahmen von Hausführungen. In Kleingruppen besuchten sie verschiedene Abteilungen angefangen von Küche, Service, Rezeption bis hin zu Fitnesscenter und Beautyabteilung. Für nähere Informationen und Fragen standen ihnen dabei Lehrlinge zur Seite, die gerade ihre Ausbildung absolvieren und wissen, welche Themen die Altersgenossen interessieren. An der Bar griffen einige der Jugendlichen selbst zum Shaker, um einen alkoholfreien Cocktail herzustellen, der anschließend mit den Schulkollegen genossen wurde. In der Haustechnik sahen die Schüler, was alles für einen funktionierenden Hotel- und Thermenbetrieb notwendig ist. Gerade in diesem Bereich eröffnen sich dem Nachwuchs interessante Karrierewege.

Betriebsgröße als Vorteil für Lehrlinge

Im vergangenen Jahr zählte der AQUA DOME 103.000 Nächtigungen und über 370.000 Besucher in der Therme. Mit rund 220 Mitarbeitern reiht sich das Unternehmen unter die größten Arbeitgeber der Region. Heuer erstmals neu angeboten wird die Lehre zum Fitnessbetreuer, welche den Trend zu gesundheitsorientierten Angeboten widerspiegelt. „Die Frage der Berufswahl ist keine leichte Angelegenheit. Deshalb wollen wir mit unserer Initiative den Jugendlichen mögliche Optionen aufzeigen“, so Susanne Fink vom Mitarbeiter Service Center im AQUA DOME. Sie verweist auf die Struktur des Unternehmens, welche es erlaubt die Ausbildungsphase sehr vielfältig zu gestalten. Darüber hinaus werden Lehrlinge im AQUA DOME mit monatlichen Schulungen gefördert, machen gemeinsame Ausflüge und profitieren von zahlreichen Benefits. Diese reichen vom gratis Eintritt in Therme und Fitnesscenter bis hin zu Vergünstigungen in Partnerbetrieben. Weitere Informationen unter: www.aqua-dome.at/jobs
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.