19.09.2016, 10:04 Uhr

30 Jahre im Dienste der Mitmenschen

30 Jahre im Sprengel-Einsatz: Obfrau Edith Haller (Mitte), Peter Borchert (links) und Manfred Sonnendorfer (re.) mit den Vertretern der Sitzgemeinden (nicht im Bild: Waltraud Berger). (Foto: hn media/Nageler)

Großer Festabend zum 30-Jahr-Jubiläum des Gesundheits und Sozialsprengels Kufstein-Schwoich-Thiersee.

KUFSTEIN (hn). 30 Jahre Sozial- und Gesundheitssprengel Kufstein-Schwoich-Thiersee – dieses Jubiläum wurde am Wochenende in Kufstein mit einem Festabend gefeiert.

Obfrau Edith Haller ließ die bewegte Geschichte der Institution anhand eines Bilderbogens Revue passieren. „Alles hat sich seinerzeit aus der Nachbarschaftshilfe heraus entwickelt“, erinnerte Haller, die den Sprengel 1986 gemeinsam mit der langjährigen Geschäftsführerin Waltraud Berger gegründet und von der ersten Stunde weg an der Spitze begleitet hat. Vom kleinen Büro am Unteren Stadtplatz aus wuchs das zarte Pflänzchen mit den Jahren beständig bis zur heutigen Organisation, die seit 1999 ihre „Zentrale“ in der Münchner-Straße hat.

Eindrucksvolle Zahlen

Dass der Sprengel ein wahrer Segen für die Bevölkerung ist, zeigen eindrucksvoll die Zahlen aus der Statistik: Über 46.800 Arbeitsstunden leistet man jedes Jahr, 35 MitarbeiterInnen sind für über 300 Klienten in den drei Gemeinden im Einsatz, wobei die meisten davon Mehrfach-Leistungen beziehen. Über 18.600 Portionen Essen auf Rädern werden von 20 Ehrenamtlichen verteilt, rund 60.000 Kilometer werden jährlich gefahren, und die Klientenstunden in der Tagesbetreuung summieren sich mittlerweile auf rund 12.000.
Gewachsen ist mit den Jahren auch das Angebot an Dienstleistungen. Heute bietet die Organisation mit Beratung und Information, Hauskrankenpflege, Heim- und Haushaltshilfe, Tagesbetreuung, Essen auf Rädern, einer Familien- und Sozialberatungsstelle etc. ein umfangreiches Leistungsspektrum an.
Eine Leistung, die auch die Vertreter der drei Sitzgemeinden in ihren Grußworten würdigten. Vizebgm. Brigitta Klein, Josef Dillersberger und Hannes Juffinger dankten allen MitarbeiterInnen und dem Vorstand „für ihren unermüdlichen Einsatz im Dienste der Mitmenschen“.

Ehrungen

Im Rahmen der Jubiläumsfeier wurden auch verdiente MitarbeiterInnen sowie Funktionäre vor den Vorhang gebeten.
Für 10 Jahre Mitarbeit wurden geehrt: Gertraud Bergmeister, Irene Edinger, Elfriede Poveleit, Erika Schön, Karin Schulze und Max Ladinser; für 15 Jahre: Mira Gaspar, Marion Lechner und Andrea Mitternöckler; für 20 Jahre: Maria Egerbacher.
Besonderen Applaus gab es für Obfrau Edith Haller, Waltraud Berger (sie war leider verhindert), Peter Borchert und Manfred Sonnendorfer – sie stehen von der ersten Stunde an bis heute im Sprengel-Einsatz!

Und ein Ziel für die Zukunft wurde an diesem Abend auch festgemacht: Obfrau Edith Haller will das „Betreute Wohnen“ in Kufstein einführen. Ein Wunsch, mit dem sie bei Brigitta Klein auf offene Ohren stieß. „Wir werden das umsetzen“, versprach die Kufsteiner Vizebürgermeisterin.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.