10.05.2016, 08:07 Uhr

„Sektorale Sperrung des Arbeitsmarktes“

LR Norbert Darabos erneuert bekannte SPÖ-Forderungen zum Schutz des Arbeitsmarktes.

LR Norbert Darabos präsentierte Maßnahmenkatalog für den burgenländischen Arbeitsmarkt.

EISENSTADT (uch). Ende April waren beim AMS Burgenland 9.322 Arbeitslose vorgemerkt – eine Steigerung um 1,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.
Für Soziallandesrat Norbert Darabos eine „besorgniserregende Entwicklung“, die von einem „Schwächeln im Osten Österreichs“ gekennzeichnet ist.


Druck am Arbeitsmarkt

Die Gründe liegen laut Darabos unter anderem im Druck am Arbeitsmarkt durch Beschäftigte aus dem Ausland. „Wenn man 350 Euro Mindestlohn in den Nachbarregionen hat und bei uns das Vier- bis Fünffache verdienen kann, ist es logisch, dass diese Arbeitskräfte bei uns auf den Arbeitsmarkt drängen“, so der Soziallandesrat.


Entsenderichtlinie abschaffen

Darabos erneuert daher die Forderung nach mehr Schutz für den heimischen Arbeitsmarkt – konkret mit fünf Maßnahmen. So soll die EU-Entsenderichtlinie abgeschafft werden, „weil sie zu ziemlichen Ungerechtigkeiten bei uns führt.“
Außerdem fordert Darabos eine sektorale Sperrung des Arbeitsmarktes in den Bereichen mit hoher Arbeitslosigkeit – etwa im Bau- und Baunebengewerbe.
Weitere Forderungen sind zumindest 50 Finanzpolizisten für effektive Kontrollen, eine SOKO Bau, „welche deutlich mehr Kompetenzen hat als die Finanzpolizei“, sowie ein „Chip-System“ für Beschäftigte auf Großbaustellen.

„Landeshauptmann ist dran“

Auf die Frage, ob es von der Bundesregierung bereits Signale gibt, sich für die burgenländischen Forderungen, wie beispielsweise die sektorale Sperrung des Arbeitsmarktes, einzusetzen, meint Darabos: „Derzeit noch nicht, aber der Landeshauptmann ist dran.“


ÖVP: „Zehn Monate Rot-Blau stehen für zehn Monate steigende Arbeitslosigkeit“

Kritik an der SPÖ-FPÖ-Landesregierung kommt von der ÖVP. „Zehn Monate Rot-Blau stehen für zehn Monate steigende Arbeitslosigkeit. Knapp 12.000 arbeitssuchende Burgenländerinnen und Burgenländer erwarten sich von einer Landesregierung mehr als unmotivierte Ankündigungen“, so ÖVP-Klubobmann Christian Sagartz in einer Aussendung.

Kommentar von Chefredakteur Christian Uchann
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.