06.04.2016, 11:46 Uhr

Ehrung der Einsatzeinheit Kärnten

Meldung an die Geschäftsführung der LPD durch den Kommandanten (Foto: LPD Kärnten)
FERLACH. Am Dienstag, den 5. April 2016 wurde die Einsatzeinheit Kärnten (EE Kärnten) mit der Auszeichnung „Polizist des Jahres 2015“ bedacht. Diese, eigentlich für Einzelpersonen gedachte Ehrung, wurde heuer der Einsatzeinheit (EE) Kärnten im Kollektiv zu Teil, weil diese im Rahmen der Bewältigung des Migrationsstromes und bei der Abwicklung weiterer Großereignisse ihre Leistungsbereitschaft und Professionalität eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat.

175 Mitglieder

Die Ehrung fand am Truppenübungsplatz in Glainach statt, wo derzeit eine groß angelegte Übung stattfindet. Der Kommandant der Einsatzeinheit, Oberst Ehrenfried Zarfl, nahm im Namen aller 175 Mitglieder der EE Kärnten die Auszeichnung aus den Händen von Landespolizeidirektorin Michaela Kohlweiß entgegen. Dem etwas ungewöhnlichen Entschluss, eine eigentlich für Einzelpersonen gedachte Auszeichnung im heurigen Jahr der gesamten Einsatzeinheit zu verleihen liegt die Tatsache zu Grunde, dass alle Kolleginnen und Kollegen der Einsatzeinheit Kärnten bei der Bewältigung der Migrationslage und der Abwicklung weiterer Großveranstaltungen einen außergewöhnlichen Leistungswillen an den Tag gelegt haben. Insbesondere trug auch ihre hohe Belastungsfähigkeit und beispielhafte Flexibilität dazu bei, diese wahrlich nicht alltäglichen Herausforderungen ohne besondere Vorkommnisse zu bewältigen.

30-jähriges Bestehen

Im heurigen Jahr kann sich die EE Kärnten aber nicht nur über die Auszeichnung „Polizist des Jahres“ freuen, sondern zugleich auch ihr 30-jähriges Bestehen feiern. Ihre Anfänge reichen zurück ins Jahr 1986, wo erstmals, noch unter dem Landesgendarmeriekommando für Kärnten, eine 75 Mann umfassende Einsatzeinheit aufgestellt wurde. Daneben wurde zeitgleich eine sogenannte Trainingseinheit mit insgesamt 100 Mann installiert.

Großereignisse

Sowohl Aufgaben als auch Erscheinungsbild haben sich über die letzten drei Jahrzehnte naturgemäß verändert. Neben der Begleitung singulärer (beispielsweise die Euro 2008) oder regelmäßiger Großereignisse (beispielsweise das „GTI-Treffen“), wird die EE Kärnten auch für Einsätze in Rahmen des Hilfs- und Katastrophendienstes, bei Großfahndungen mit erhöhtem Gefährdungspotenzial, Demonstrationen oder auch für Objektsicherungsaufgaben heran- gezogen. Um dafür bestens gerüstet zu sein, wurde auch die Ausbildung zunehmend professionalisiert und ein Auswahlverfahren zur Aufnahme in die EE Kärnten eingeführt. Diese Professionalisierung brachte es auch mit sich, dass es innerhalb der EE Kärnten mehrere Spezialverwendungen gibt. Dadurch können die Polizistinnen und Polizisten der EE Kärnten die örtlichen Einsatzkräfte bei speziellen Anforderungen optimal unterstützen und einen wesentlichen Beitrag zur Sicherheit in Kärnten leisten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.