30.05.2016, 00:19 Uhr

TSV Landeck im Umbruch

Ex-Gebietskampfrichter Franz Juen, Schriftführerin Laura Monz, Neo-Bezirksreferent Christoph Patigler, TSV- Vizepräsident Peter Mall, Martin Schrott, Kassier Othmar Ladner (v.l.)

Der designierte TSV Bezirksreferent Christoph Patigler löste Rainer Narr von der TSV-Bezirksspitze ab und präsentierte seine Zukunftspläne.

"Rainer Narr wird das Amt nicht mehr ausüben. Er hat sich aus persönlichen Gründen entschuldigt", verkündete TSV-Vizepräsident Peter Mall zu Beginn der Vollversammlung. Ein Paukenschlag im TSV Landeck? Wohl kaum, hatten sich doch schon im vergangenen Jahr einige Vereinsfunktionäre gegen Narr ausgesprochen. Ihm folgt nun der Pfundser Polizeibeamte Christoph Patigler nach, der bislang als Bezirksreferent Stellvertreter agierte und zwölf Jahre lang Obmann des Skiklubs Kappl war.

Neue Struktur im TSV Bezirk Landeck

Der neue Mann an der Spitze hat so einiges vor: "Ich hatte bereits seit geraumer Zeit klare Überlegungen im Hinterkopf". Der Bezirksreferent wird wie gehabt vom Bezirksausschuss unterstützt. Darunter untergliedern sich drei Sportausschüsse (Nordisch, Alpin, Freestyle), wobei "der Bereich Alpin zentral und dort noch Luft nach oben ist". Weiteres Novum: Die Alpinen installieren künftig ein fünfköpfiges Team, dem die sportliche Leitung unterliegt. Obwohl eine endgültige Wahl erst in einer separaten Bezirksobmänner-Sitzung beschlossen werden soll, präsentierte Patigler seinen Vorschlag. Sportlicher Leiter soll demnach Ex-ÖSV Coach Martin Schrott (Landeck) werden, der von Andy Tatschl (Arlberg), Sandro Kleinhans (Ischgl), Reinhard File (Fließ) und Christian Vitroler (Pfunds) unterstützt werden soll. Dem Sportausschuss obliege die Koordination des Rennlaufs in allen Altersklassen und die Handhabung von Trainerfortbildungen. Ob und in welcher Form es einen Bezirkstrainer und Kader geben werde, ließ Patigler offen. Die erfolgreiche Sparte Freestyle wird weiterhin von Christoph "Giggo" Wolf betreut. Noch keine konkreten Pläne gibt es bei den Nordischen, dort seien allerdings alle Talente herzlich willkommen. Die Grundpfeiler des neuen Systems seien eine enge Kooperation und Kommunikation zwischen Athleten, Eltern und Vereinen und Transparenz für die gesamte Organisation. "Es war Zeit für Veränderung. Wir brauchen wieder wen vom Bezirk im Weltcup", meinte TSV-Vizepräsident Mall und unterstützte das Vorhaben. Bei der Vollversammlung zog sich Franz Juen aus dem Amt des Gebietskampfrichters zurück. Interne Konflikte im Verband haben ihn zu diesem Schritt gezwungen, allerdings werde er bei der Suche nach einem Nachfolger keine Mühen scheuen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.