14.06.2016, 22:22 Uhr

Knalleffekt: Pläne zur Bebauung des Trauner Schlossparks vom Tisch

Mit dem Rückzug der Wohnungsgenossenschaft Lebensräume wird dieser Ausblick auf den Schlosspark vorerst erhalten bleiben.

TRAUN (nikl). Die Wohnungsgenossenschaft Lebensräume nahm sich vorerst im Konflikt zwischen der Trauner Kommunalpolitik und der Bevölkerung aus dem Rennen.

„Wir möchten das Projekt nochmals mit unseren Architekten überarbeiten und haben dazu die Stadt gebeten, das Projekt vorerst aus der Evidenz zu nehmen," sagt Robert Valenti, Geschäftsführer der Lebensräume. Damit ist das Vorhaben der Errichtung von hochwertigen Wohnhäusern im hinteren Teil des Schlossparks auf Eis.

Alles Wissenswerte über die Wohnungsgenossenschaft Lebensräume und deren aktuelle Wohnbauprojekte findet man hier

Schöne Akzente im Städtebau wären möglich

„Städtebaulich würden mit diesem Projekt schöne Akzente gesetzt. Jedoch liegen mir auch die Meinungen und Anliegen und Trauner sehr am Herzen", sagt Bürgermeister Rudolf Scharinger.

Für das Stadtoberhaupt hätte eine qualitätsvolle Bebauung auf dem 7000 Quadratmeter großen Areal die Umgebung sehr aufgewertet.

Homepage der Stadtgemeinde Traun: http://www.traun.at/system/web/default.aspx?sprache=1

Mahr: „Das Ohr an der Bevölkerung haben“

Wenn die Wohnungsgenossenschaft Lebensräume ihr Vorhaben nun zurückzieht, müssen wir dies zur Kenntnis nehmen, auch wenn ich eine qualitativ hochwertige Wohnbebauung befürworte. Andererseits sollten wir natürlich auch das Ohr an der Bevölkerung haben und deren Einwände ernst nehmen", sagt Vizebürgermeister Herwig Mahr.

Bürgerinitiative „Rettet den Schlosspark“ hocherfreut

„Natürlich sind wir über die Entscheidung der Wohnungsgenossenschaft Lebensräume hocherfreut. Als Bürgerinitiatve hoffen wir, dass die Mehrheit des Gemeinderats nun den Beschluss der Wohnungsgenossenschaft akzeptiert. Vielleicht erfolgt jetzt ein Umdenken und man hört auf die Bevölkerung,“ sagt Gerhard Kraml, einer der Initiatoren der Bürgerinitiative.

Für Kraml ist es aber nur eine Etappe: „Heute wurde im Finanzausschuss des Trauner Gemeinderats beschlossen, dass es keine Fristverlängerung für den Verkauf eines Teils des Schlossparks geben wird. Am 15. Juli 2016 endet also diese Frist, damit haben wir den Schlossparkt erstmal gerettet.“

Weitere Informationen zur Bürgerinitiative „Rettet den Schlosspark“ findet man hier.

Finanzausschuss setzt ein Zeichen

Die Mitglieder des Trauner Finanzausschusses haben in der Sitzung am 14. Juni 2016 den Antrag auf eine Fristverlängerung von der Tagesordnung abgesetzt. Somit läuft der Grundsatzbeschluss des Gemeinderats für den Verkauf von 7100 Quadratmetern des Schlossparks am 15. Juli 2016 aus. Der Rückzug der Wohnungsgenossenschaft wird hier als Ursache genannt.

Rückblick beim Thema „Rettet den Schlosspark“

Artikel vom 20. April 2016:

http://www.meinbezirk.at/linz-land/lokales/kein-projekt-am-tisch-d1709333.html

Artikel vom 20. Jänner 2016:

http://www.meinbezirk.at/linz-land/lokales/schlosspark-wird-politischem-ehrgeiz-geopfert-d1610476.html

Artikel vom 15. Oktober 2016:

http://www.meinbezirk.at/linz-land/lokales/trauner-buerger-in-sorge-um-schlosspark-d1513547.html
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.