08.09.2016, 12:45 Uhr

Matura – check. Lehrabschlussprüfung – check. Wie geht das?

v.l. Wolfgang Stanek, Maximilian Mühleder (Aloisianum Linz), Niklas Baumgartner (Aloisianum Linz), Jakob Herbst (Brucknergym. Wels), Florian Pleiner (Europagym. Linz), Barbara Rosenberger (Akad. Gym. Linz), Maximilian Doppelbauer (Schauergym. Wels), Niklas Gruber (Hamerling Linz), Rudolph Ring (Akad. Gym. Linz), Fabian Posch (Aloisianum Linz), Ludwig Szinicz (Foto: Wiesler)

11 Jugendliche haben ihre Mechatronikerlehre abgeschlossen. Grundsätzlich gut, aber in Anbetracht der vielen Lehrabsolventen nur ein kleiner Teil, oder? Keineswegs. Denn sie alle sind „hauptberuflich“ AHS-Schüler und haben in ihrer Freizeit zusätzlich die Werkbank gedrückt.

Vier Jahre Doppelbelastung – unter der Woche AHS, am Wochenende WIFI – sind vorbei. Bereits der dritte Jahrgang des Talenteförderprogramms „CAP.“ kann nun endlich durchatmen, denn sowohl Matura als auch Lehrabschluss sind in der Tasche. 11 Kandidaten und Kandidatinnen traten Ende August zur Mechatronik-Lehrabschlussprüfung an und bestanden, 8 davon mit Auszeichnung. Gemeinsam mit Eltern, Freunden, Ausbildnern, Sponsoren, Projektteam und Vertretern der Politik wurde diese Leistung im Steinernen Saal des Landhauses in Linz gefeiert. „Mit der Kombination aus Allgemeinbildung durch die AHS, der Lehre und zusätzlicher Ausbildung in den Bereichen Management und Betriebswirtschaftslehre haben die Jugendlichen eine hervorragende Ausgangssituation für die Zukunft vor sich“, freute sich Landtagsabgeordneter Wolfgang Stanek und betonte, dass das Programm CAP. junge Menschen fördert, die „nicht nur von Leistung reden, sondern Leistung auch leben.“
Besonders ergriffen über den Erfolg „seiner“ CAP.tains zeigte sich Ludwig Szinicz, Vorstandsvorsitzender der Future Wings Privatstiftung, die Trägerin dieses Projekts ist. „Unsere Jugendlichen lassen mich mit großer Zuversicht in die Zukunft blicken, denn sie alle werden die Herausforderungen des Lebens bestens meistern. Sie beweisen, dass wir als Projektverantwortliche unserer Verpflichtung, ihre Talente und Chancen zu Fähigkeiten und Kompetenzen zu entwickeln, nachgekommen sind.“
Was 2010 als „Herzensangelegenheit“ eines visionären Projektteams ins Leben gerufen wurde, ist heute ein Vorzeigeprojekt in Sachen Förderung junger talentierter Menschen. Die Anzahl an interessierten und engagierten Jugendlichen wächst von Jahr zu Jahr – bereits der Jahrgang 2016 startete mit zwei Schülergruppen, für 2017 sind weitere zwei Gruppen geplant. Ebenso groß ist die Nachfrage an Sponsoren, diese einzigartige Ausbildung mit finanziellen Mitteln und spannenden Ferialpraktikumsplätzen zu unterstützen. Aktuell zeigen sich 14 Sponsoren, bestehend aus namhaften Industriebetrieben und einer Bank, von CAP. begeistert. Kein Wunder, denn sie alle verfolgen eine gemeinsame Vision: die Jugendlichen bei der Entwicklung ihrer Potenziale zu fördern.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.