13.03.2016, 07:30 Uhr

Das Palmbesen-Tragen im Lungau

Als Symbol für Fruchtbarkeit und für den Einzug Jesu Christi in Jerusalem

LUNGAU. Seit dem 7. Jahrhundert seien Palmprozessionen am Palmsonntag belegt, wie auf der Webpage der Servicestelle "Lungauer Volkskultur" nachgelesen werden kann. Die kirchliche Segnung der Zweige sei seit dem 9. Jahrhundert in Europa nachgewiesen. Aus den ursprünglichen Huldigungszweigen seien in Mitteleuropa "Segenszweige" geworden. Als "Palmen" werden im Lungau die Zweige der Salweide mit ihren Palmkätzchen verwendet. Bis in die 1960er Jahre trugen nur Hoferben die großen Buschen zur Kirche. Männer hatten oft nur einen Zweig am Hut und Frauen und Mädchen ein kleines Handbüscherl. Heute tragen die Palmbuschen vor allem Buben und junge Burschen. Im Lungau gibt es als Bundformen auch den Palmbesen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.