26.05.2016, 20:35 Uhr

Gemeinsam SALTOs schlagen – Salzburgs Kinder werden bewegter und gesünder

SALTO ist ein Vorsorgeprojekt in Kindergärten und Gemeinden des Bundesland Salzburgs, das in den nächsten Jahren dazu beitragen will, dass mehr Kinder bewegt und gesund aufwachsen – ohne Übergewicht.

SALZBURG. In Österreich bringt etwa jedes 5. Kind bei Schuleintritt zu viel Gewicht auf die Waage. Neun Prozent aller 6-Jährigen gelten sogar als krankhaft übergewichtig, Tendenz steigend. Anders als von vielen angenommen, wächst sich der drollige Babyspeck in der Regel nicht aus: Aus den meisten übergewichtigen Kleinkindern werden übergewichtige Jugendliche bzw. Erwachsene. Bewegungsmangel und ungünstige Ernährungsgewohnheiten in der Gesellschaft tragen wesentlich zum Anstieg von Übergewicht bereits im Kindesalter bei.

Deshalb wurde im November 2014 SALTO - Salzburg Together Against Obesity vom Interfakultären Fachbereich Sport- und Bewegungswissenschaft der Paris Lodron Universität Salzburg und der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde, SALK, Paracelsus Medizinische Privatuniversität ins Leben gerufen. SALTO ist ein Vorsorgeprojekt in Kindergärten und Gemeinden des Bundesland Salzburgs, das in den nächsten Jahren dazu beitragen will, dass mehr Kinder bewegt und gesund aufwachsen – ohne Übergewicht. SALTO arbeitet dabei über drei Jahre mit KindergartenpädagogInnen und Eltern im Kindergarten, denn diese beeinflussen entscheidend mit, ob sich Kinder einen gesunden Lebensstil aneignen und beibehalten. Zusätzlich wird SALTO auch maßgeblich von der Politik unterstützt, die gesunde und bewegte Rahmenbedingungen schafft. Dabei ist für das Projektteam klar, dass oft bereits viel Wissen über Adipositas, Bewegung und Ernährung vorhanden ist. Wie dieses Wissen jedoch im Alltag umgesetzt werden kann und vor allem was uns dran hindert, wird oftmals zu wenig beachtet. Deshalb werden beispielsweise die KindergartenpädagogInnen durch Workshops, Coaching, Musterübungen und Veranstaltungsvorschläge dabei unterstützt, Bewegung zu einem fixen Bestandteil eines jeden Kindergartentages und -festes zu machen. Eltern können unter anderem auch mit wenig Zeitaufwand sogenannte „Take-Home-Activities“ mit ihren Kindern absolvieren und auf diese Weise gesunde Verhaltensweisen spielerisch in ihren Alltag integrieren. Alle Inhalte werden dabei bedürfnisorientiert mit dem Kindergartenteam und den Eltern von SALTO entwickelt. Darüber hinaus kann SALTO auf die Erkenntnisse und Erfahrungen der Obesity Academy Austria zurückgreifen, der die Projektleiter angehören.
Im Gegensatz zu anderen Projekten, fokussiert SALTO auf das Thema Adipositasprävention und verfolgt dabei einen gemeindebasierten Ansatz: Denn nur wenn alle Kräfte gebündelt werden, also Gemeinden, Kindergärten und Familien, kann langfristig das Ziel mehr gesunde Kinder in Salzburg zu haben, erreicht werden. Deshalb bedient sich SALTO der erprobten und von der WHO als einzig anerkannten EPODE-Methode. EPODE ist mittlerweile ein global agierendes Netzwerk, das die Prävention der Kinderadipositas weltweit fördert und bereits in 500 Gemeinden aktiv ist. SALTO ist das bisher erste EPODE-Projekt im deutschsprachigen Raum.

Text: Presseinformation Projektmanagment SALTO

- Zwischenbilanz ein Jahr nach SALTO Projektstart fällt positiv aus
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.