18.04.2016, 08:54 Uhr

Beerlovers: Sitzen und Bier trinken wie im Hanappi

Beerlovers Shop-Leiter Markus Betz vor den Original-Stadionsesseln des alten Hanappi - sie wurden hier zu einer Regal-Sitzkonstruktion gestaltet

Markus Betz, Chef des Beerlovers in der Gumpendorfer Straße, hat dem SK Rapid ein Andenken gesetzt.

MARIAHILF. Shop-Leiter und Diplom-Biersommelier Markus Betz hat aus Original-Sesseln des alten Hanappi Stadions eine Regal-Sitzkonstruktion mitten im Craft-Beer Shop installieren lassen. Der eingefleischte SK Rapid Fan nutzte im Oktober 2014 mit Tausenden anderer Fans die letzte Gelegenheit, bei der Abrissparty im Stadion gleich im großen Stil einzukaufen.

"Damals war das ´Beerlovers` zwar noch ein Zukunftsprojekt, wir wollten uns 100 Sessel aber auf jeden Fall sichern und erst einmal in der Firma bunkern", erinnert sich Betz. 18,99 Euro hat ein Sessel gekostet. In Erinnerung an das Gründungsjahr des Traditionsvereines 1899.

Take a seat!

Nach der Gründung der "Beerlovers" in der Gumpendorfer Straße 35 Ende letzten Jahres fand sich jetzt ein idealer Platz für einige der geschichtsträchtigen Sitzgelegenheiten. Frei nach dem Motto: Bier und Sport, das passt perfekt, und genauen Vorgaben der "Beerlovers" legte ein Schlosser noch Hand an, um die gebogenen Sitze in Regalform zu bringen, wo sich heute Kraft-Beer Lektüre aus aller Welt stapelt. Darunter gleich die passende Sitzgelegenheit zum Schmökern. "Oder auch nur, um einmal in einem originalalten Hanappi-Sessel auszuruhen. Und Fotos zu machen", so Betz, denn die originelle Wand hat sich schon herumgesprochen. "Kunden aus aller Welt, viele auch ganz ohne Bezug zu Rapid, kommen vorbei, um die Sitze zu fotografieren."

Übrigens: Es gibt noch 60 Sessel im Fundus. Die werden allerdings nur handverlesen vergeben. "Einige Sessel stehen im Lokal Hawidere im 15. Bezirk, andere gingen an Kunden, Freunde und besondere Rapid-Fans. Das wollen wir auch mit den restlichen Sesseln so handhaben."

Ein Stück lebendige Fußball-Nostalgie

Natürlich hat Rapidfan Markus Betz auch bei sich zu Hause zwei Erinnerungsstücke an das Hanappi stehen: Ein Stück Fußballrasen - das ist in Kunststoff vakumiert und bleibt Immergrün - und ein Stück Mauer des Block West. "Dort bin ich immer gesessen. Und ich habe bereits ein Abo für das neue Stadion!"

Der 35jährige war schon als Bub - "seit 1988 war ich permanent dort" - am Rapidplatz, ist mit vielen Spielern und Funktionären befreundet und hat praktisch kein Spiel versäumt. Und weil Bier und Fußball - in gezielten Mengen, wie Betz betont - so perfekt zusammenpasst, haben die "Beerlovers" gerade die Trikots des Meidlinger Vereins "Wiener Viktoria" gesponsert. Dieser ganz besondere Verein der Wiener Stadtliga wird nicht nur von Toni Polster trainiert, dort wird mit großem sozialen Engagement für Flüchtlingskinder gekickt, es werden Gratis-Deutschkurse angeboten, oder Schlafplätze für Obdachlose.

Beer at Work

Und wie geht es bei den "Beerlovers" weiter? "Seit drei Wochen steht unser neues Workshopangebot für Private, wo man alles rund um Bier erfährt. Natürlich auch mit Schwerpunkten wie Internationale Craftbiere, oder besondere Craftbier Typen, wie das India Pale Ale", erklärt Betz. Kurse für Lokalbetreiber und Team-Trainings finden laufend statt.

Außerdem: Die ursprünglichen 800 angebotenen Biersorten sind bereits auf über 1.000 angewachsen. Und noch vor dem Sommer wird die hauseigene Brauerei eröffnet werden.

Info: www.beerlovers.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.