23.08.2016, 09:28 Uhr

Inkasso-Betrugsversuch in Rechnitz, Pinkafeld und Kobersdorf

Polizei rät: Dubiose Geldforderungen nicht einzahlen und sofort zur Anzeige bringen. (Foto: Thorben Wengert/pixelio.de)
RECHNITZ/PINKAFELD/KOBERSDORF. In der Zeit von 19. bis 21. August 2016 wurden im Burgenland drei Anzeigen über Briefsendungen eines Inkasso-Büros erstattet.

In Kobersdorf, Rechnitz und Pinkafeld wurden drei Personen von der Inkasso-Firma angeschrieben. In dem Schreiben werden die angeblichen Parteien aufgefordert, einen Betrag in Höhe von 598,49 Euro auf ein niederländisches Konto zu überweisen.

Bisher ist kein Schaden eingetreten, da in allen drei Fällen Anzeige erstattet wurde. Die Polizei empfiehlt, unbegründete Geldforderungen auf keinen Fall einzubezahlen, sondern eine Anzeige auf der nächsten Polizeidienststelle zu erstatten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.