19.07.2016, 13:47 Uhr

Schneller, härter, besser: Hautnah dabei beim 5. IRONMAN 70.3 in der Weltmeisterregion Zell am See-Kaprun

Zell am See-Kaprun, 19. Juli 2016 – Der Countdown läuft: Bei der Pressekonferenz in den Räumlichkeiten des Casinos Zell am See wird am heutigen Dienstag, den 19. Juli 2016 der Startschuss zum fünften IRONMAN 70.3 Zell am See-Kaprun gegeben. Am 28. August 2016 findet das beliebte Rennen erneut im Salzburger Land statt. Im Jahr nach der erfolgreichen Austragung der größten Triathlonveranstaltung der Welt begeben sich Athleten auf die Spuren der beiden Weltmeister Jan Frodeno und Daniela Ryf. In weniger als 40 Tagen misst sich das internationale Starterfeld vor schönster Naturkulisse in den drei Disziplinen 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und 21,1 Kilometer Laufen. Seit der Austragung der IRONMAN 70.3 Weltmeisterschaft gehört Zell am See-Kaprun endgültig zu den wichtigsten internationalen Triathlon-Regionen.

Peter Padourek, Bürgermeister von Zell am See, betont: „Zell am See-Kaprun hat sich als Austragungsort in den letzten Jahren bewährt - das erklärt, warum auch dieses Jahr wieder mehr als 50 unterschiedliche Nationen vertreten sein werden. Die Gäste schätzen neben der hervorragenden Organisation des Rennens, der guten Infrastruktur und beeindruckenden Landschaft vor allem die Gastfreundschaft in Zell am See-Kaprun.“ Nach den positiven Auswirkungen der IRONMAN 70.3 Weltmeisterschaft mit einer Wertschöpfung von rund 8 Millionen Euro und 100.000 Nächtigungen erwartet sich Zell am See-Kaprun auch dieses Jahr wieder einen wirtschaftlichen und touristischen Mehrwert für die Region und die Nachbargemeinden. „Die Bedeutung für den gesamten Pinzgau ist immens. Die Großveranstaltung hat einen enormen Wert und steigert die Bekanntheit der Marke ‚Zell am See-Kaprun‘ sowie die Marke ‚SalzburgerLand‘ um ein Vielfaches“, ergänzt Mag. Georg Segl, Obmann des Tourismusverbandes Zell am See.

Mag. Florian Grösswang, Mitglied der Unternehmensleitung von SalzburgerLand Tourismus, unterstreicht die Bedeutung der Veranstaltung für den Tourismus: „Der IRONMAN 70.3 schärft das Image des SalzburgerLandes als Destination mit einem erstklassigen Angebot für Aktivurlauber auch im Sommer. Große Sportveranstaltungen wie diese sorgen nachgewiesen für eine hohe touristische Wertschöpfung, die noch bedeutender ist als gute Zahlen bei Übernachtungen oder Ankünften. Unser Ziel ist daher, in Zukunft noch mehr Events wie den IRONMAN 70.3 ins SalzburgerLand zu bekommen.“

Prominentes Starterfeld beim IRONMAN 70.3 Zell am See-Kaprun und Verkündung der Bewerbung für die Staatsmeisterschaft

Erwin Dokter, IRONMAN Europe, gibt die ersten Profi Athleten des diesjährigen IRONMAN 70.3 Zell am See-Kaprun bekannt. Der Salzburger Lukas Hollaus (AUT) freut sich bereits auf seinen dritten Start beim IRONMAN 70.3 Zell am See-Kaprun: „Das ist mein Heimrennen. Ich war zwei Mal schon sehr knapp dran. Heuer soll es mit dem ersten Podium für mich klappen, denn aller guten Dinge sind Drei“, so der Salzburger Ausnahmesportler. Er bekommt aber starke nationale Konkurrenz. Der erste österreichische IRONMAN 70.3 Sieger Paul Reitmayr (AUT) hat seinen Start beim IRONMAN 70.3 Zell am See-Kaprun angekündigt. Der Vorarlberger, der heuer auch einige Zeit den IRONMAN Austria-Kärnten angeführt hatte, und dort mit einer offensiven Wettkampftaktik die Herzen der Zuschauer gewann, verzichtet zugunsten des IRONMAN 70.3 Zell am See-Kaprun auf die IRONMAN 70.3 World Championship.


„Natürlich haben Weltmeisterschaften einen eigenen Reiz, aber ich komme gerne wieder nach Zell am See-Kaprun und freue mich auf das tolle Ambiente und ein spannendes Duell mit Lukas Hollaus.“

Neben dem prominenten Starterfeld hat Erwin Dokter aber noch eine weitere Überraschung im Ärmel. Der IRONMAN 70.3 Zell am See-Kaprun bewirbt sich um die Austragung der Österreichischen Staatsmeisterschaften 2017 über die Mitteldistanz. „Der IRONMAN 70.3 Zell am See-Kaprun spielt in der Champions League der Triathlonbewerbe national wie international mit. Da ist es ein konsequenter Schritt, auch die besten nationalen Triathleten im schönen Salzburgerland zu küren.“

Werner Dannhauser, Teil des Organisationskomitees, gibt im Rahmen der Pressekonferenz einen Überblick über den aktuellen Stand der Vorbereitungen: „Wir sind stolz, dass die gesamte Region an einem Strang zieht, um eine derartige internationale Großveranstaltung auf die Beine zu stellen. Ein großer Dank gebührt den rund 2.000 freiwilligen Helfern, die die Veranstalter unterstützen.“

Ein sportliches Wochenende für alle

Dass das IRONMAN 70.3 Zell am See-Kaprun-Wochenende nicht nur für Triathleten ein einmaliges Erlebnis darstellt, liegt vor allem an den beliebten Side-Events. „Ladies first“ – lautet das Motto am Freitag, den 26. August 2016 beim IRONGIRL Run, bei dem sich laufbegeisterte Damen auf einer Strecke von 4,2 Kilometern messen. Dieser Bewerb kann einzeln oder in einer Staffel mit Freundinnen, Schwestern oder Müttern absolviert werden. „Über 200 Teilnehmerinnen verwandeln die Innenstadt von Zell am See zu einem Lauftreff der Extraklasse. Hier darf natürlich das Team von Zell am See-Kaprun Tourismus am Start nicht fehlen“, freut sich Mag. Renate Ecker, Tourismusdirektorin von Zell am See-Kaprun. Die Triathleten von morgen starten am Samstag, den 27. August 2016 in verschiedenen Altersklassen und unterschiedlichen Distanzen beim IRONKIDs-Aquathlon und gehen in den Disziplinen Schwimmen und Laufen auf die Jagd nach der schnellsten Zeit. Als Highlight wartet auf die Kids der Zieleinlauf in der originalen IRONMAN 70.3-Finishline.

Die Zuschauer erleben während des gesamten Wochenendes ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm. Vom 26. bis zum 28. August 2016 können sich Athleten und Hobbysportler auf der IRONMAN Expo auf rund 1.000 Quadratmetern auf dem Vorplatz des Ferry Porsche Congress Centers über die Neuigkeiten des Triathlonsports informieren. Bei den IRONMAN Parties heizen DJs Feierfreudigen ein und sorgen für eine ausgelassene Stimmung.

Sicherheit als oberste Prämisse

Während des Rennens sowie bei allen anderen Programmpunkten steht die Sicherheit an oberster Stelle, wie Regierungsrat Kurt Reiter von der Bezirkshauptmannschaft Zell am See bei der Pressekonferenz betont: „Auf Grund der Sperrungen, die für die Sportgroßveranstaltung notwendig sind, kommt es zu Verkehrsbehinderungen. Wir bitten die Bevölkerung um Nachsicht und um Einhaltung der geänderten Verkehrsführung.“ Alle Bürgerinnen und Bürger im Pinzgau sind eingeladen während des IRONMAN 70.3 Wochenendes die euphorische Stimmung mitzuerleben sowie die Athleten anzufeuern und aktiv am Geschehen teilzunehmen. Ein kostenloser Shuttledienst mit der Pinzgauer Lokalbahn und dem Postbus wird für jedermann am Samstag und Sonntag eingerichtet.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.