12.04.2016, 19:47 Uhr

"Ein Knuspermüsli für Mama"

Bundesrat Josef Saller (r.) und Robert Bartolot vom Lions Club St. Johann freuen sich gemeinsam mit Hilfswerk Bereichsleiterin Veronik Jager und der junge Helferin Lea über vier Wagenladungen voll Sachspenden für 40 bedürftige Familien in der Region. (Foto: Hilfswerk Salzburg)

Große Spendenfreude bei der Aktion der Leo und Lions Clubs zugunsten 40 bedürftiger Pongauer Familien.

BISCHOFSHOFEN (ap). Auch wenn es nach außen nicht immer sichtbar ist, gibt es doch vielerorts im Pongau Familien, die nicht so recht wissen, wie sie über die Runden kommen sollen. Und so sammeln jährlich die Leo und Lions Clubs Sachspenden für Menschen in Not.


"Da sagte fast niemand Nein"

Der Leo.Lions.Aktionstag hat inzwischen Tradition. Nach dem Motto „Ein Produkt mehr im Einkaufswagen hilft!“ konnten Kundinnen und Kunden vergangenes Wochenende in Merkur-Märkten gekaufte Produkte direkt vor Ort als Spende abgeben. In Bischofshofen wurden so Waren im Wert von mehr etwa 3.000 Euro gesammelt. Das Hilfswerk übernimmt nun die Verteilung der Sachspenden an 40 bedürftige Familien im Pongau.


Hilfe für Menschen in der Region

In Österreich sind rund eine Million Menschen von Armut gefährdet. Auch in Stadt und Land Salzburg haben viele mit finanziellen und familiären Problemen zu kämpfen. Im Rahmen der Spendenaktion wurden daher Merkur-Kundinnen und Kunden an fünf Standorten im Bundesland dazu aufgerufen, in Not geratene Mitbürger mittels Sachspenden zu unterstützen.

Dank an alle Spender

Salzburgweit wurden Waren im Wert von über 10.000 Euro gesammelt! „Ich möchte mich herzlich bei allen bedanken, die sich an der Aktion beteiligt haben. In den kommenden Tagen werden die Produkte von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Hilfswerk an sozial schwächer gestellte Menschen in den jeweiligen Regionen verteilt“, so Christian Struber, Präsident des Hilfswerks Salzburg.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.