15.08.2016, 07:00 Uhr

Rieden bekommt Gas und Glasfaserkabel

Bgm. Wolfgang Winkler ist zufrieden, dass die Infrastruktur in Rieden verbessert werden kann.
EHENBICHL (rei). Im Ehenbichler Ortsteil Rieden wird derzeit die Gasleitung und damit einhergehend auch ein Glasfaserkabel verlegt. Damit ist der Ortsteil dann optimal für die Zukunft gerüstet. Im Zuge der notwendigen Grabungsarbeiten machte man sich auch gleich daran, die Straßenbeleuchtung von Rieden bis zum Nachbarort Weißenbach zu verlegen.
"Rieden hat einen ganz besonderen Charme. Aber natürlich ist der Weiler kein Museum, die Infrastruktur muss einfach passen. Mit den nun durchgeführten Arbeiten ist Rieden absolut am Stand der Zeit", ist Bürgermeister Wolfgang Winkler erfreut.
Die Kosten für sämltiche Erschließungsarbeiten sind nicht gerade gering, aber finanziell ist zumindest für die Gemeinde alles sehr überschaubar. Weil die Fa. Erdgasversorgung Außerfern (EVA) ohnehin die Gasleitung von Weißenbach bis Rieden verlegte, machte man sich daran, den offenen Graben gleich mitzunutzen. "Da ist uns die Fa. EVA wirklich sehr entgegengekommen. So bleiben die Kosten für die Gemeinde im Rahmen", freut sich Winkler.

Förderungen des Landes

Die Verlegung des Glasfaserkabels fördert das Land Tirol mit 60 Prozent. Wer die neue schnelle Leitung bis zu seinem Haus will, muss die Kosten auf eigenem Grund dann aber selbst bezahlen. Vorteile hat, wer Mitglied beim "Televisionsclub Rieden" ist. Den gibt es schon seit 25 Jahren. Bei seiner Gründung war es das Ziel, die Riedener Haushalte mit möglichst vielen Fernsehsendern zu versorgen. Also wurde eine zentrale Empfangsstelle errichtet und von hier aus die Haushalte mittels Erdkabel an die Anlage angeschlossen. Dieses Kabel wird künftig vom Glasfaserkabel angespeist.

Schnelle Datenleitung

Damit sind die möglichen Daten-Übertragungsraten ab diesem Knotenpunkt zwar nicht ganz so hoch, als wenn das Glasfaserkabel bis zum Hausanschluss geführt wird, "aber es werden Übertragungsraten erzielt, die zumindest im privaten Bereich voll ausreichend sind", ist der Gemeindechef überzeugt.
Der außerhalb von Rieden nur wenig bekannte "Televisionsclub Rieden" wurde übrigens zur Förderung von Fremdsprachen gegründet. Mit dem Versprechen, auch nichtdeutschsprachige Sender einzuspeisen, gab es sogar öffentliche Förderungen bei der Errichtung der Empfangs- und Verteileranlage.

Wichtige Beleuchtung

Die Verlängerung der Ortsbeleuchtung von Rieden bis Weißenbach ist der Gemeinde wiederum sehr wichtig, weil Rieden politisch zwar zu Ehenbichl gehört, kirchlich aber in Weißenbach eingegliedert ist und es aufgrund der Nähe auch weitere enge Verbindungen hin zur Nachbargemeinde gibt. Der wichtige Geh- und Radweg hinüber nach Weißenbach wird nun dank der Beleuchtung noch sicherer und benutzerfreundlicher.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.