24.08.2016, 09:13 Uhr

Gemeinde setzt auf Bevölkerung bei "B145 - Lösung für Altmünster"

DORIS zeigt den Verlauf der B145 durch Altmünster. (Foto: DORIS)

Zu Stoßzeiten fließt der Verkehr auf der B145 durch Altmünster nur recht zäh – nachdem im Juli bereits Löungsvorschläge präsentiert wurden, soll nun auch die Bevölkerung Vorschläge abgeben.

ALTMÜNSTER. Die Marktgemeinde Altmünster hat für neue Vorschläge sowie Fragen der Bevölkerung bezüglich der vorliegenden Trassenvarianten der in Planung befindlichen Verkehrslösung für Altmünster die Mailadresse Umf-Altmuenster.gvoev.Post@ooe.gv.at eingerichtet. Diese werden an das technische Planungsbüro weitergeleitet. Die Abgabefrist für neue Entwürfe läuft bis 15. September. Die Anfragen werden gesammelt, aktuell und umfassend bis etwa Ende Oktober 2016 vom Planungsbüro beantwortet. Die vorliegenden Lösungsmöglichkeiten für das Verkehrsproblem in Altmünster wurden vom Land OÖ am 30.06.2016 im Argrarischen Bildungszentrum Altmünster der interessierten Bevölkerung präsentiert. Die Zusammenfassung dieser Vorstudie ist auf der Gemeinde-Homepage einzusehen. In Papierform erhält man diese auch direkt am Gemeindeamt.

Lösungs-Auswahl binnen 2 Jahren

Seitens des Landes OÖ sowie des Planungsbüros erfolgen zur Zeit bereits präzise großräumige Verkehrsuntersuchungen und Vorerkundungen über die verschiedenartigen Untergrundverhältnisse. In weiterer Folge kann das Auswahlverfahren zur Ermittlung der besten Variante stattfinden. Für diese Schritte ist ein Zeitrahmen von zwei Jahren vorgesehen.
Im Anschluss zu bearbeiten und festzustellen ist, die Trassenfestlegung, der Flächenbedarf, das Einreichprojekt, die Genehmigungsverfahren, die Sicherstellung der Finanzierung sowie die Aufnahme im Bauprogramm des Landes OÖ, dem auch die Zuständigkeit für dieses Umfahrungsprojekt zukommt.
Nach Abschluss der Planungsphase wird die Bevölkerung wieder in einer Informationsveranstaltung über die nächsten Schritte informiert.
"Im Sinne einer bürgernahen Gemeinde erwarten wir uns noch viele Anregungen und Ideen von unseren GemeindebewohnernInnen, da die gegebene Situation und somit eine Verkehrslösung für unsere Bevölkerung ein wichtiges Thema darstellt", so Bürgermeisterin Elisabeth Feichtinger.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.