03.10.2016, 11:39 Uhr

Lakota-Häuptling referierte im Ischler Lehartheater

Zusammentreffen der "Häuptlinge": Bürgermeister Hannes Heide und Garry Rowland gemeinsam mit Juanita Schmalnauer und Heinz Zinke, der beim Vortrag übersetzte. (Foto: Heide)

Chief Garry Rowland von den Lakota sprach in Bad Ischl über Situation seines Stammes

BAD ISCHL. Einen Einblick in das Leben der Lakota abseits jeder Indianer-Romantik gab Chief Garry Rowland im Lehartheater Bad Ischl. Eine große Anzahl interessierter Besucher fand sich dort ein, um den Bericht des Lakota-Chiefs über die Geschichte seines Stammes, die selbständige Verwaltung und seine Botschaft an die Menschen in Europa zu hören.
Lakota-Dozent Garry Rowland ist Veteran des Wounded Knee- Aufstandes 1973, Begründer der Republik Lakotah und war enger Freund des Indianerführers Russell Means. Er ist anerkannter Botschafter seines Stammes und nach Europa gereist, um in deutschsprachigen Ländern über seinen Kampf für die Rechte der Indianer und seine Lebenserfahrungen zu referieren. Er arbeitet an der Veröffentlichung seiner Memoiren, die auch in deutsch erscheinen sollen.
"Gerade jetzt kämpfen die Lakota Sioux den Bau von vier staatlichen Ölpipelines. Sie sehen das Leben ihrer Stämme bedroht, weil die Pipelines ihre Wasserversorgung gefährden", so Rowland.
Bad Ischl ist Ausgangspunkt seiner Vortragsreisen, wo er bei der Bad Ischlerin Juanita Schmalnauer zu Gast ist, die er aus den USA kennt. Im Frühling wird Garry Rowland wieder zurückkommen und über neue Entwicklungen im Widerstand seines Stammes berichten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.