11.07.2016, 20:19 Uhr

Rendezvous von Literatur und Musik

Ein Teil der Künstler des diesjährigen Festivals mit Obmann Gerold Wisiol (hintere Reihe links) sowie Roland Eberl und Verena Ornter (vordere Reihe rechts)
Tux: Tux-Lanersbach |

Das Literaturfestival „literatux“ ging vom 17. – 19. 6. 2016 an mehreren Schauplätzen über die Bühne und bot von Poetry slam über Dialektmusik und „Hüttenliteratur“ aus allen Tiroler Landesteilen bis hin zur Vernissage der Ausstellung „Ewigkeit im Augenblick“ ein kunterbuntes Kulturprogramm.

Schauplatz Schule und Tux-Center

Das literarische Wochenende hatte seinen Beginn bereits am Freitagvormittag in der NMS Tux unter dem Motto „Let’s read!“. In verschiedenen Workshops haben Schüler der 3. und 4. Klasse unter Anleitung ihrer Lehrpersonen und mit der Unterstützung durch den Südtiroler Autor Wolfgang Nöckler kreative Schreibversuche gestartet. Die entstandenen Werke wurden ebenso präsentiert wie das Buch „Tankstellenräubern auf der Spur“ des Hippacher Schülers Moritz Hanser und der Schülerroman „Die „zehn“ und das Mädchen“ von jungen Autoren aus der NMS Stumm in Begleitung ihres Lehrers Hanspeter Haspinger.

Bei der Abendveranstaltung am Freitag im Tux-Center betraten dann „Mundwerk“ und das „Guitarmonik-Trio“ die Bühne. „Mundwerk“ ist Südtirols erste Lesebühne. Wortgewaltig, abwechslungs- und spannungsreich verschafften sich die drei Bühnenliteraten Lene Morgenstern, Wolfgang Nöckler und Giovi (der Südtiroler Poetry-Slam-Landesmeister 2015) Gehör. Der kleinere Rahmen im Foyers des Tux-Center ließ das Publikum die Faszination der Wortspielereien direkt spüren, Blickkontakte der Autoren zu ihren gepannt Zuhörenden und umgekehrt ermöglichten direkten Austausch. Ebenso ungewöhnliche und überraschende Klänge zauberte das Guitarmonika-Trio in den Raum. Die drei aus dem Pustertal und der Gegend um Eppan stammenden Studenten erwiesen sich als die perfekte Hausmusik für die „Mundwerker“. Am Ende dieses Abends stand für alle „Dagewesenen“ fest: „So etwas gehört gehört!“

Literatur und Musik auf über 1.700 m Seehöhe

Am Samstag übersiedelte das literarisch und musikalisch interessierte Publikum auf die Höllensteinhütte. Die ziemlich widrigen Wetterbedingen vor der Haustür ließen die rustikale und gemütliche Atmosphäre der Almhütte doppelt wirken und so bot sich den Musikgruppen aus Nord-, Süd- und Osttirol und den Literaten auf und vor der kleinen Bühne ein idealer Boden für ihre Darbietungen. Die hauptsächlich im Dialekt vorgetragenen – teils humorvollen, teils nachdenklichen Songs der Gruppen „Kuchlrock“ aus Osttirol, „Die Klampra“ aus dem Südtiroler Ahrntal und „Die Zaggla“ aus dem Zillertal ließen diesen Nachmittag zu einem musikalisch-sinnlichen Genuss werden.

Festivalabschluss mit Ausstellungseröffnung

Am Sonntag, 19. 6. stand dann die Vernissage der Ausstellung „Ewigkeit im Augenblick“ im Mehlerhaus auf dem Programm. Zwei unterschiedliche Künstler, zwei unterschiedliche Herangehensweisen an ihre Motive – und doch ein harmonisches wie spannendes Rendezvous von Fotografie/Text und Plastik: Claudia Wisiol und Norbert Feldner zeigen ab sofort im Kulturerbe Mehlerhaus ihre Werke. Die Ausstellung ist für jedermann bis Ostern 2017 zugänglich.

Der Kulturverein „Schwindelfrei“ bedankt sich an dieser Stelle bei all jenen, die durch ihre Unterstützung und Mithilfe dieses Literaturfestival „literatux“ zu einem Erlebnis gemacht haben.

P.S.: Weitere Bilder folgen
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.