15.07.2016, 15:44 Uhr

Mit Wild die Region geprägt

Das offizielle "Gesicht der Region" von Anton Schleiner (Foto: Foto: Nina Hader)

Anton Schleiner gehört zu den 43 „Gesichtern der Region“

BAD KLEINKIRCHHEIM. Zu den 43 „Gesichtern der Region“ aus Wirtschaft, Sport, Kultur, Brauchtum, Natur, Gemeinschaft und Musik der Kampagne „Drauf bin i stolz“ gehört auch Anton Schleiner. Seit mehr als 30 Jahren betreibt der Landwirt zusammen mit seiner Frau Elisabeth unter dem Prädikat "Gutes vom Bauernhof" einen Ab-Hof-Verkauf. Seine Spezialität: Schinken vom Wild.

"Auf dem richtigen Weg"

"Die Nominierung zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind", sagt der 66-Jährige dazu, "dass die Leute unsere Produkte gerne annehmen und dass es uns gelingt, die Region zu repräsentieren". "Toni" Schleiner erzählt dies in 1.300 Meter Höhe auf der Terrasse des Troadkastens, einem direkt am steilen Abhang errichteten etwa 350 Jahre alten ehemaligen Getreidespeicher. Bis Ende vergangenen Jahres diente er als Buschenschenke.

Schleiner, der in dem 1892 vom Ururgroßvater gekauften Bauernhof nebenan das Licht der Welt erblickte, übernahm 1977 den elterlichen Betrieb, nachdem er sich zuvor als Lkw-Fahrer und Mineur beim Bau des Katschbergtunnels verdingt hatte. Weil die Landwirtschaft die inzwischen fünfköpfige Familie nicht ernährte, war der Bauer auch noch im Steinbruch in St. Oswald aktiv.

Buschenschenke neben Wildpark

Dieser Doppelbelastung machte er ein Ende, indem er 1980 als einer der ersten Kärntner ein Wildgehege einrichtete. Die Dam- und Rotwildherde zählt zurzeit 60 Tiere. "Plötzlich hatten wir viele Besucher in unserem Wildpark", berichten die Schleiners, "nur klagten die Gäste, dass es nichts zu Trinken und Essen gab". So entstand die nach dem Hausnamen "Matl-Seep" benannte Buschenschenke, in der von 12 bis 23 Uhr eigener Apfelmost, neben diversen Schmankerln vor allem der einzigartige Wildschinken angeboten wurde.

Viele Preise gewonnen

Weil Anton und Elisabeth Schleiner wissen wollten, wie ihre Produkte im Vergleich zu anderen abschneiden, beteiligten sie sich bei der Landwirtschaftskammer an einschlägigen Wettbewerben. Mit dem Wildschinken aus eigener Zucht haben die Kleinkirchner schon ordentlich Preise eingeheimst: bei der Genusskrone-Wertung wurden sie 2012 und 2016 Landessieger, 2014 sogar Bundessieger. Verarbeitet werden nur der Rücken und Teile vom Schlögel, weil andere Muskeln zu viele Sehnen haben. Erlegt werden die Tiere im Spätsommer, die mindestens zwei Jahre alt sind. Die Zubereitung bleibt Betriebsgeheimnis - verraten werden neben Salz und Pfeffer nur der nicht zu leugnende Wachholder.

Gold, Silber und Bronze gewannen die Schleiners auch bei mehreren Kärntner Käse- und Joghurt- sowie Mostprämierungen.

Nur noch Ab-Hof-Verkauf

Die gelernte diplomierte Krankenschwester und ihr Mann haben von diesem Jahr an den Buschenschank aufgegeben und sich ausschließlich auf den Ab-Hof-Verkauf spezialisiert. Nach telefonischer Anmeldung (+43/4240/685 oder 0664/73042179) können Brot mit Sauerteig aus Roggenmehl, Forelle und Saibling (fangfrisch oder geräuchert), Speck, Salami, Würstel, Presskopf, Leberwurst, Frischfleisch Wild, Wildschinken, Salami, Topfen, Glundner, Frischkäse (auf Bestellung), Butter sowie komplette Geschenkkörbe und Jausenplatten abgeholt werden.

Zur Sache:

Die LAG Nockregion will mit der Image-Kampagne "Drauf bin i stolz" die Wertschätzung der Bevölkerung gegenüber der eigenen Region steigern.

Dazu wurden Menschen aus den Gemeinden der Nockregion angehalten, ihre "Heroes" zu nominieren, die anschließend zu Testimonials und Meinungsbildner der Region werden.

Mit dem Aufruf "Wir suchen die Gesichter der Region" fand man Menschen, auf die man dort stolz ist – oder solche, die in irgendeiner Weise stolz auf ihre Ortschaft, ihren Verein, ihre Tracht, auf das heimische Brauchtum oder auch auf regionale Produkte, Betriebe oder ähnliches sind.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.