21.04.2016, 10:03 Uhr

„Wir gründen eine neue Bank, gründen Sie mit!“

Wann? 07.05.2016 19:00 Uhr

Wo? Gasthaus Blasl, Bahnhofstraße 3, 4460 Losenstein AT
Initiator und Mastermind Christian Felber. (Foto: Bernd Hofmeister)
Losenstein: Gasthaus Blasl |

Österreichs erste ethische Alternativbank: Zum ersten Mal seit über 150 Jahren entsteht hierzulande eine neue Bank nach gutem, altem Stil.

LOSENSTEIN. Auf Einladung der Grünen Steyr-Land wird Roland Hainzl über das Projekt "Bank für Gemeinwohl" am Samstag, 7. Mai informieren. Der Infoabend findet im Gasthaus Blasl um 19 Uhr statt.

"Bank für Gemeinwohl"

• Ziel des Projektes ist nicht Gewinnmaximierung, sondern das Maximieren des Gemeinwohls. Die Bank wird nicht Geld aus Geld machen, sondern der Gesellschaft dienen.
• Im Vordergrund stehen Transparenz und Partizipation. Die Kunden werden genau erfahren, was mit ihrem Geld geschieht.
• Das Eigenkapital stellen die Bürger Österreichs zur Verfügung, dafür wurde eine Genossenschaft gegründet, die stetig wächst und die erforderlichen Finanzmittel zum Gründen der Bank zur Verfügung stellt.
• Die Bank wird von hochprofessionellen, großteils ehrenamtlich arbeitenden Expert aus Begeisterung für die Sache entwickelt. Ein Kernteam von ca. einem Dutzend Personen steht unter Vertrag. Insgesamt sind derzeit 100 Menschen im Projekt aktiv.

Eine Bank für die Realwirtschaft

Die in Gründung befindliche Bank für Gemeinwohl wird sich auf die ursprüngliche Aufgabe einer Bank besinnen: Spareinlagen, Kredite und Zahlungsverkehr zu vermitteln. Dazu zählen unter anderem auch Girokonten, Bankomat- und Kreditkarten. Die neue Bank wird nicht gewinnorientiert agieren, sondern die gemeinwohl-orientierte Realwirtschaft fördern. Spekulation sowie intransparente Finanzprodukte, abgekoppelt von der Realwirtschaft, werden abgelehnt.

Entstehungsgeschichte

Im Jahr 2010, noch unter dem Eindruck der Finanz- und Bankenkrise von 2008, formulieren rund 100 Engagierte, unter ihnen der Publizist und ATTAC-Mitbegründer Christian Felber, ihre gemeinsame Vision einer neuen Bank, die dem Gemeinwesen dient. Damals traf zivilgesellschaftliches Engagement auf praxisbezogenes Bankenfachwissen, das dadurch entstehende Spannungsfeld fordert bis heute auf allen Seiten intensive Lernprozesse. Seit 2012 koordinieren hauptberufliche Projektleiter mit Bankexpertise und Managementerfahrung ein rund 100-köpfiges, hoch professionelles sowie breit aufgestelltes Team aus Ehrenamtlichen und Angestellten.

Genossenschaft 2.0

Derzeit werden in einer österreichweiten Kampagne Genossenschaftsmitglieder angeworben. Jeder Bürger mit Wohnsitz in Österreich kann einsteigen. Mindest-Investment sind 200 Euro, Maximum 100.000 Euro. Jeder, der zeichnet, setzt ein Zeichen für ein faires, nachhaltiges und demokratisches Banksystem.
Weitere Infos gibt es unter www.mitgruenden.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.