12.05.2016, 17:54 Uhr

Tiroler Don Bosco Schwester schreibt zeitgemäßes Musical über Ordensgründer

Szenenfotos „Giovanni Bosco“ (Foto: Musicalfestspiele Hartberg)

Hartberger Musicalfestspiele gastieren mit „Giovanni Bosco – live for youth“ am 27. und 28. Mai in Innsbruck

INNSBRUCK (dibk). Sr. Sylvia Steiger, seit 23 Jahren Don Bosco Schwester und derzeit im Kinder- und Jugendhaus Stams in Tirol tätig, schrieb das Drehbuch zum Musical „Giovanni Bosco – live for youth“. Doch wie kam es dazu? Alois Lugitsch, Leiter der seit Jahren erfolgreichen Musicalfestspiele Hartberg, trat vor drei Jahren an Sr. Sylvia heran, die Texte für das geplante Musical zum 200. Geburtstag von Giovanni Bosco im Jahr 2015 zu schreiben.

Botschaft Don Boscos auch für heute wirksam machen

Nach anfänglichem Zögern sagte sie schließlich zu. Sr. Sylvia Steiger begründet ihre Entscheidung so: „Musicals sprechen die Menschen an und begeistern. Eine Geschichte wird erzählt und durch die Musik, den Gesang, den Tanz kann die Botschaft direkt das Herz der Menschen erreichen. Don Bosco hat uns durch sein Leben eine wichtige Botschaft gegeben. Durch ein Musical erreicht sie viele Menschen.“ Wichtig für die Autorin: „Es sollte auch eine Rahmengeschichte geben, Szenen die im Heute spielen. Und ich stellte mir die Frage: Wie kann also die Botschaft Don Boscos heute noch wirksam sein? Es beginnt in Wien: Auch heute leben viele junge Menschen auf der Straße, sich selbst überlassen, die Gründe sind vielfältig, doch eines haben sie gemeinsam: sie haben keine Zukunft.“

Lyrische Balladen, schwungvolle Tanznummern aus Pop und Rock bis hin zu Songs mit italienischem Charakter

Das Musical, das in Wien und Turin spielt, spannt im musikalischen Sinn durch lyrische Balladen und schwungvolle Tanznummern einen weiten Bogen von Elementen aus der Pop- und Rockmusik, bis hin zu Songs, die auch den italienischen Charakter erkennen lassen.
Sr. Sylvia Steiger zum Musical: „ Ich finde das Musical sehr aktuell. Das Gottvertrauen, das Don Bosco getragen hat, kommt gut zur Geltung und kann uns auch helfen und zeigt: wir müssen nicht alles allein schaffen und selber machen. Das hilft zu mehr Gelassenheit und Lebensfreude.“
Die Musik schrieb der musicalerprobte Oststeirer Alois Lugitsch. Er gründete vor knapp 20 Jahren die Musicalfestspiele Hartberg, die jährlich tausende Besucher nach Hartberg führen. Mit den Kompositionen der Musicals „Ruth“ (1999) und „Ritter fürcht mich nicht und ich bin stark“ (2000) schuf er erste Bühnenwerke. Seine bisher größten Erfolg feierte Alois Lugitsch mit den Musicals „Jakob“, "Maria", "Paulus" und "Josef & Ryan", die mehr als 20.000 Zuhörer begeistern konnten.

Schlossbergspiele Hartberg gastieren mit „Giovanni Bosco“ am 27. und 28. Mai in Innsbruck

„Giovanni Bosco“ wurde im Sommer 2015 erfolgreich im Schlosshof Hartberg aufgeführt. Erstmals gastiert die Truppe aus der Steiermark Ende Mai in Tirol.
„Giovanni Bosco“ wird am Freitag, 27. und Samstag 28. Mai jeweils um 19 Uhr in der Pfarrkirche St. Paulus, in Innsbruck-Reichenau, aufgeführt.

Daten und Fakten
Zum Musical
Giovanni Bosco, geboren vor genau 200 Jahren, hat mit seinem Leben eine Botschaft hinterlassen, die auch heute noch gültig ist. So wie damals leben auch heute viele junge Menschen auf der Straße, sich selbst überlassen, auch in Österreich, die Gründe sind vielfältig, doch eines haben sie gemeinsam, sie haben keine Zukunft.
Ein junger Straßenmusiker findet ein Buch über das Leben des heiligen Giovanni Bosco. Er erfährt, wie der junge Priester Giovanni damals in der Großstadt Turin versucht hat, der Not der Kinder und Jugendlichen zu begegnen, sie von der Straße zu holen, ihnen ein Zuhause zu geben und eine Zukunft. Viele Schwierigkeiten begleiten seinen Weg, doch sein Gottvertrauen ist bewundernswert. Zur gleichen Zeit in einem kleinen Dorf nimmt sich eine junge Frau, Maria Mazzarello, der armen Mädchen an. Don Bosco sieht in ihr eine Gleichgesinnte und gründet den Orden der Don Bosco Schwestern und der Salesianer. Ein großes Werk entsteht, das bis heute lebt. Durch diese Geschichte berührt, fasst der Straßenmusiker Vertrauen und kann Hilfe annehmen. Er wird darin bestärkt seine musikalischen Talente zu nutzen und bekommt die Chance für einen großen Auftritt. Für ihn und seine Freunde hat das Leben wieder Sinn und Zukunft tut sich auf.
Das Musical, das in Wien und Turin spielt, spannt im musikalischen Sinn durch lyrische Balladen und schwungvolle Tanznummern einen weiten Bogen von Elementen aus der Pop- und Rockmusik, bis hin zu Songs, die auch den italienischen Charakter erkennen lassen.

Das Ensemble
Seit 1999 werden im Schlosshof Hartberg mit großem Erfolg Musicals aufgeführt. Mehr als 35.000 Besucher waren von den Produktionen “Ruth”, “Jakob & Esau”, “Jesus Christ Superstar”, “Maria”, “Anatevka”, “Paulus”, “West Side Story”, “Josef & Ryan” und “Aida” beeindruckt und begeistert. Tourneeauftritte im In- und Ausland (Graz, Wagna, Bad Schönau, Rein, Oberschützen, Weiz, Knittelfeld, Kapfenberg, Wien, St. Paul, Brixen und Bonn) machten das Musical-Festspielensemble Hartberg weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Die 70 Interpreten aus Hartberg und Umgebung sind ausgezeichnete Amateure und teils professionelle SängerInnen und MusikerInnen.

Biographien
Buch – Sr. Sylvia Steiger
geboren 1966 in Oberösterreich. Seit 23 Jahren Don Bosco Schwester, Ausbildung zur Sozialpädagogin, zurzeit arbeitet sie im Kinder- und Jugendhaus Stams (Tirol).
„Musik ist mir sehr wichtig, sie ist eine Kraftquelle und eine Möglichkeit Menschen, besonders junge Menschen, anzusprechen. Deshalb freue ich mich sehr, dass die Geschichte Don Boscos als Musical aufgeführt wird und ich dazu das Drehbuch schreiben darf. Don Bosco hat mich berührt und mein Leben verändert. Durch die Musik, den Gesang und die Darstellung wird Don Bosco lebendig und sein Leben kann uns zum Nachdenken anregen und uns helfen, die jungen Menschen mit seinen Augen zu sehen.

Musik – Alois Lugitsch
geboren 1963, wohnhaft in Schildbach, verheiratet mit Maria, Vater von 4 Söhnen
Alois Lugitsch begann seine musikalische Ausbildung an der MS Hartberg, studierte an der Hochschule für Musik und darstellenden Kunst in Oberschützen und Graz die Instrumente Klarinette und Gitarre; beendete beide mit der Lehrbefähigungsprüfung, sowie auf der Klarinette mit dem Konzertdiplom; mit dem Ergänzungsstudium den Mag. Art. und einige Jahre später mit der Studienrichtung 27 (IGP). Eine Ausbildung zum Kapellmeister und einige Preise bei Musikwettbewerben wie „Jugend musiziert“ gehörten ebenfalls zu seinem musikalischen Werdegang. Zahlreiche Blasmusikkompositionen und Chorwerke sind bei renommierten österr. Verlagen veröffentlicht. Viele Werke wie „Es brennt“ Programmstück, "Samba Tanz" (Siegertitel beim österr. Kompositionswettbewerb 1994), „Rock Fantasy“, „Concertino für Klarinette“, „Town and Country“ oder „Suite Espressiv“" wurden von Blasorchestern auf Tonträger aufgenommen. Seit vielen Jahren veranstaltet er Konzerte und kulturelle Ereignisse im Raum Hartberg. Mit den Kompositionen der Musicals „Ruth“ (1999) und „Ritter fürcht mich nicht und ich bin stark“ (2000) schuf er erste Bühnenwerke. Seine bisher größten Erfolg feierte Alois Lugitsch mit den Musicals „Jakob“, "Maria", "Paulus" und "Josef & Ryan" die mehr als 20.000 Zuhörer begeistern konnten.

Regie – Julia Bruckner
Seit Juni 2014 freie Kultur– und Projektmanagerin unter anderem für Theater Supa Lupa, Platz für Kunst Bad Vöslau und diverse freie Gruppen in Wien und Niederösterreich.
2012 Abschluss des Studiums Theater-, Film– und Medienwissenschaft an der Uni Wien, Fertigstellung der Diplomarbeit „Jura Soyfer und die Jugend - Warum kennt man Faust, aber nicht den Weltuntergang?“
Seit Januar 2008 Regisseurin, Darstellerin und Produktionsleiterin bei Showmotions in Baden bei Wien, Verein zur Förderung von Tanz, Gesang und Schauspiel
2005—2007 Produktionsleiterin, Pädagogin und Regisseurin bei der Biondekbühne Baden—Theater für neugieriges Publikum
2000—2014 diverse Fortbildungen und Ausbildungen in den Bereichen Marketing, Dramaturgie und Stückentwicklung, sowie Tanz, Gesang und Schauspiel
2000—2014 Darstellerin, Sängerin und Regisseurin in diversen Produktionen und
Galaauftritten, zuletzt in „Nellie Goodbye“ (Produktion und Titelrolle), „Galathea“ (Produktion und Regie), „Entertainment 08.15“ (Darstellerin)

Ehrenschutz
em. Erzbischof Alois Kothgasser
Bischof Manfred Scheuer
Diözesanadministrator Jakob Bürgler

Infos zu den Aufführungen in Innsbruck:
„Giovanni Bosco – LIVE FOR YOUTH“

Freitag 27. Mai 2016 – 19.00 Uhr
Samstag 28. Mai 2016 – 19.00 Uhr

Pfarrkirche St. Paulus Innsbruck

Nähere Infos und Kartenverkauf:
Musical-Festspiel-Büro: 0664/939 80 15
Weitere Verkaufsstellen:
Haus der Begegnung Innsbruck, Rennweg 12
Pfarre St. Paulus, Innsbruck, Reichenauerstraße 72
Diözesanhaus, Riedgasse 9
www.musical-festspiele.at
www.buehnefrei.at
www.dibk.at

Preise:
Erwachsene 20 Euro
Jugend, Gruppen und sonstige Ermäßigungen: 15 Euro

Das Gastspiel ist eine Initiative des Tiroler Kulturvereins buehnefrei.at in Zusammenarbeit mit der Diözese Innsbruck. Danke auch der Don Bosco-Einrichtung „Jugend eine Welt“ für ihr enormes Engagement.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.