02.04.2016, 23:14 Uhr

Bezirksschadstoffübung

Bezirksschadstoffübung 2016 im Kohlekraftwerk Dürnrohr
Zu der Übung kamen 75 Männer aus drei Bezirken (Tulln, Krems und St. Pölten). Die Schadstoffexperten übten heute (2.04) den Ernstfall.
In der Ammoniakanlage kam es zu einem gröberen Zwischenfall, so die Übungsannahme. Sind doch in der Ammoniakanlage werden 197 Tonne verflüssigtes Ammoniak gelagert, daher diese Übung. Die Übungsleitung hatte in vier Stationen die schadenslagen vorbereitet. Die Einsatzkräfte mussten einmal eine eingeschlossene Person aus Ammoniakanlage retten. In weiterer Folge war ein Leck eines Kesselwagens abzudichten. Station 3 war das Abdichten einer lecken Leitung. Und zum Abschluss musste mittels Löschschaum ein Brandbekämpft werden.
Alle Tätigkeiten wurden im mit schwerem Schutzanzug (Schutzstufe III). Im Anschluss bei der Übungsbesprechung erklärte zunächst der Betriebsingenieur Ammoniak- und Kesselbetrieb Michael Wiederstein die Ammoniakanlage. Übungsleiter Alexander Killian sprachüber den Verlauf der Übung. Der Bezirkskommandantstellvertreter Karl Sulzer danke allen Beteiligten für die Teilnahme und hoffte dass alle etwas von der Übung mit nach Hause nehmen haben können. Auch der Bürgermeister von Zwentendorf überzeugte sich von der Schlagkraft der Feuerwehren. Danach wurden alle Teilnehmer von der Werksküche verpflegt.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.