07.06.2016, 15:17 Uhr

Oberneukirchner gaben gute Noten

In den Bereichen Wohnen und Arbeit sehen die Befragten Verbesserungsbedarf. (Foto: Grafik: Communalp)

Exzellenter Start für das BezirksRundschau-Pilotprojekt „Wir gestalten Gemeinde“ in Oberneukirchen.

OBERNEUKIRCHEN. 294 Personen aus 1240 Haushalten machten bei der Umfrage „Wir gestalten Gemeinde“ mit. Das Pilotprojekt der BezirksRundschau soll Gemeindebürger bei allen wichtigen Zukunftsfragen ins Boot holen – mitgestalten ist das Motto.

Einen wesentlichen Part hat dabei die Gemeindeentwicklungsagentur Communalp, welche die Fragebögen auswertete. Communalp-Chef Walter Peer ist mit der Rücklaufquote der Fragebögen sehr zufrieden. Am 22. Juni besteht nun die Gelegenheit, über das Umfrageergebnis zu diskutieren (siehe Kasten rechts).

Mehr als 90 Prozent Zufriedene

Sehr gute Noten erhielt Oberneukirchen bei den Themen Bildung, Versorgung, Entsorgung, Gemeinschaft, Mobilität und Erholung. Eher durschnittlich zufrieden sind die Oberneukirchner mit dem Angebot bei Wohnraum und Arbeit innerhalb der Gemeinde. 36,6 Prozent empfinden den Wohnungsmarkt verbesserungsfähig, besonders Junge. Angebote bei sozialem Wohnbau vermissen 48,8 Prozent der Befragten. Auf die abschließende Frage „Wie gerne leben Sie in Oberneukirchen?“ antworteten 65 Prozent der Befragten mit sehr gerne und 25,9 Prozent mit gerne. Damit liegt die Zufriedenheit bei 90,9 Prozent. Bürgermeister Josef Rathgeb freut sich darüber: „Das bestätigt unsere Arbeit, vor allem die der Ehrenamtlichen. Das zeigt auch, wie lebenswert Oberneukirchen ist.“

Thema Wohnen im Gemeinderat

Bei der Wohnraumschaffung soll laut Rathgeb schon am 29. Juni bei der Gemeinderatssitzung das überarbeitete Ortsentwicklungskonzept beziehungsweise der Flächenwidmungsplan beschlossen werden. Dieser sieht neues Bauland in Oberneukirchen, Traberg und Waxenberg und die Ortsentwicklung von Leerständen im Oberneukirchner Zentrum vor. Die Jugendbeauftragte der Gemeinde Marianne Preuer betont, dass es für junge Familien in der Vergangenheit nicht leicht war, günstiges Bauland zu erwerben. „Das wird sich in den nächsten Jahren verbessern“, ist sie überzeugt.

Podiumsdiskussion im "Schnopfi"

Am Mittwoch, 22. Juni findet im Schnopfhagenstadl Oberneukirchen eine Podiumsdiskussion zu den Umfrageergebnissen von "Wir gestalten Gemeinde" statt. Unmittelbar nach dem Fußball-EM-Match Österreich gegen Island (Public Viewing), das um 18 Uhr angepfiffen wird, startet die Diskussion um 20 Uhr. Am Podium: Bürgermeister Josef Rathgeb, der Gemeindeentwicklungsspezialist Walter Peer (Communalp) und Vizebürgermeisterin Anneliese Bräuer. Im Publikum sind auch Vertreter aus Wirtschaft, Jugend, Vereinen, Schulen, etc.). Es moderiert BezirksRundschau-Chefredakteur Thomas Winkler. Die wichtigsten Umfrageergebnisse werden vor der Diskussion dargestellt.

Weitere Informationen & Berichte: Wir gestalten Gemeinde

Was sagen Sie zu den Umfrageergebnissen?


Inge Hinterhölzl, SPÖ: "Die rege Bürgerbeteiligung finde ich super. Die Leute wollen mitreden. Jetzt müssen wir die Anliegen der Bürger aufgreifen. Vor allem beim Schaffen von leistbaren Wohnungen haben wir Nachholbedarf, insbesondere auch Wohnungen für alleinstehende Frauen. Für Firmen müssen wir interessanter werden."

Gottfried Preuer, Die Grünen : "Wir sollten als Wohngemeinde attraktiv bleiben. Junge Familien, die bei uns ein Haus bauen wollen, sollten entlastet werden, zum Beispiel indem die Kanal- und Wasseranschlussgebühren nicht weiter erhöht, sondern gesenkt werden. Sonst verlieren wir Terrain gegenüber der Stadt. Der Wettbewerb Land gegen Stadt ist unfair."

Herbert Prammer, FPÖ: "Sehr positiv ist die hohe Beteiligung an der Umfrage. Jetzt wissen wir genauer, welche Wünsche und Beschwerden vorliegen. Beim Wohnraum haben wir das Problem, dass nicht viele Flächen vorhanden sind. Arbeitsplätze können wir nur durch die Ansiedelung von mehr Klein- und Mittelbetrieben schaffen."
0
1 Kommentarausblenden
22.728
Gernot Fohler aus Urfahr-Umgebung | 07.06.2016 | 15:19   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.