21.06.2016, 14:50 Uhr

Feuerwehrtag des Abschnitts Raabs

OBR Manfred Damberger, Johann Eggenhofer, LFR Erich Dangl, BR Kurt Liball
LUDWEIS. Der Abschnittsfeuerwehrkommandant Brandrat Kurt Liball konnte rund 250 Feuerwehrmitglieder und zahlreiche Ehrengäste zum Feuerwehrabschnittstag des Abschnitts Raabs in Ludweis begrüßen. Unter den Ehrengästen befanden sich Bundesratsabgeordneter Bürgermeister Ing. Eduard Köck, Abgeordnete zum Nationalrat Martina Diesner-Wais, Klubobmann Landtagsabgeordneter Vizebürgermeister Gottfried Waldhäusl, Präsident des Roten Kreuzes Willibald Sauer, Bezirkshauptmannschafts-Jurist Josef Pinkl, Bürgermeister Ehrenmitglied Helmut Schuecker, Bürgermeister Rudolf Mayer, Chefinspektor Fanz Dangl, iertelskommandant Landesfeuerwehrrat Erich Dangl, Bezirksfeuerwehrkommandant Oberbrandrat Manfred Damberger, Ehrenoberbrandrat Erich Guggelsberger und Bezirkfsfeuerwehrarzt Karl-Heinz Schmidt.

Brandrat Kurt Liball bedankte sich auch beim Ortskommandanten Oberbrandinspektor Werner Kronsteiner für die tolle Organisation des Abschnittfeuerwehrtages in seiner Feuerwehr. Der Jahresbeginn stand heuer ganz im Zeichen der Kommandowahlen. In sämtlichen Feuerwehren des Abschnittes, aber auch im Abschnittskommando selbst wurden die Kommanden neu gewählt. Hier war es überaus erfreulich dass in allen 41 Feuerwehren des Abschnittes ein Kommando zustande gekommen ist. Brandrat Kurt Liball lobte diesbezüglich auch die Gemeindevertreter, die die Feuerwehren bei den Wahlen unterstützt haben.
Im Zusammenhang mit den Wahlen bedankte sich Brandrat Liball auch bei allen ausgeschiedenen Funktionären und hieß gleichzeitig alle Funktionäre, die ihre Funktion neu übernommen haben, herzlich willkommen. Ein besonderes Dankeschön bekam dabei Ehren-Hauptbrandinspektor Ernst Göth in Anerkennung seiner langjährigen Dienste als Bewerter.

Einsatztechnisch war das vergangene Jahr vor allem von der Trockenheit im Sommer und den damit einhergehenden Flurbränden bestimmt. In dieser heißen Phase konnte mittels Bereitstellung von Löschwasser mit Güllefässern eine rasche Brandbekämpfung sichergestellt werden. Durch diese Maßnahme wurde der Abschnitt von Großschadensereignissen verschont.

Auch sonst waren die Feuerwehren des Abschnittes im Jahr 2015 äußerst aktiv und brachten 2.803 Stunden bei 340 Einsätzen und 3.231 Stunden bei 183 Übungen auf. Für sonstige Tätigkeiten, wie Instandhaltungen, Ausbildungen oder Veranstaltungen wurden 27.721 Stunden dokumentiert, wie Abschnittsbrandinspektor Michael Litschauer berichtete. Insgesamt haben die 1.507 Feuerwehrmitglieder des Abschnittes Raabs somit 47.444 ehrenamtliche Stunden für Ihre Mitmenschen aufgebracht.

Auch aus dem Bewerbswesen konnten erfreuliche Nachrichten übermittelt werden. Am Vortag traten 27 Gruppen des Abschnittes bei den Bezirksfeuerwehrleistungsbewerben in Rappolz an. Die Feuerwehren Neuriegers, Rabesreith, Süssenbach-Unterpertholz und Wienings konnten sogar Pokale mit nach Hause nehmen.

Die 52 Burschen und Mädchen in den beiden Jugendgruppen in Raabs und Groß-Siegharts konnte bereits eine Woche vorher ihre Fähigkeiten in Dobersberg unter Beweis stellen. Acht Burschen und Mädchen aus Groß-Siegharts haben im Mai sogar das Feuerwehrjugend Leistungsabzeichen in Gold errungen.

Auch Bezirkshauptmannschafts-Jurist Josef Pinkl betonte die Wichtigkeit des Nachwuchses im Feuerwehrwesen und stellte fest, dass der freiwillige Dienst für Jugendliche heutzutage keine Selbstverständlichkeit mehr ist. Einen neuen Weg die Jugend zu erreichen hat das Abschnittsfeuerwehrkommando dabei mit seiner neuen Facebookseite eingeschlagen.

Der Bürgermeister von Ludweis-Aigen, Hemut Schuecker freute sich, dass zahlreichen Besucher den Weg zur ältesten der acht Feuerwehren in seiner Gemeinde gefunden haben und bedankte sich bei allen Kameraden für ihre freiwillige Arbeit.

Sowohl Bundesratsabgeordneter Bürgermeister Eduard Köck, als auch Viertelskommandant Landesfeuerwehrrat Erich Dangl waren sich einig, dass es für die Feuerwehren ungemein wichtig ist drei Veranstaltungstage im Jahr abhalten zu dürfen, um genügend Geld für eine sinnvolle Einsatzbereitschaft aufbringen zu können. Hier ist sich Politik und Feuerwehr einig, dass diese Regel ein gutes Auskommen zwischen Politik, Wirtschaft und Freiwilligenwesen sichert.

Im Anschluss an die Reden wurden zahlreiche Feuerwehrmitglieder für ihre Verdienste geehrt. Drei Kameraden der Feuerwehr Ludweis bekamen sogar eine Auszeichnung für 70-jährige Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr. Oberbrandrat Manfred Damberger und Brandrat Kurt Liball erhielten zudem eine Auszeichnung des deutschen Feuerwehrverbandes für internationale Zusammenarbeit. Diese wurde ihnen von Volker Reeh als Vertreter des Deutschen Feuerwehrverbandes übergeben.

Im Anschluss an den offiziellen Teil sorgte der Musikverein Aigen für die musikalische Unterhaltung im Pfarrstadel Ludweis, während sich die Feuerwehr Ludweis mit Spareribs und Schnitzel um das leibliche Wohl kümmerte.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.