18.02.2015, 11:48 Uhr

Seit 29 Jahren im Rampenlicht

Autor, Regisseur und Theatergründer Charley Raab am Mischpult. Die Technik im Rampenlicht kann sich sehen lassen.

Wiens einziges Sitzenbleib-Theater ist Charley Raabs "Rampenlicht" in der Mitterberggase 15

In dem kleinen Theater mit seinen 60 Sitzplätzen gibt es nämlich keine festen Sitzreihen, sondern flexible Sessel an Kaffeehaustischen. Während der Vorstellungen herrscht zwar Essverbot, doch danach gibt´s kleine Schmankerln vom Buffet und das Publikum bleibt einfach gemütlich im Theatersaal sitzen.

Vielfalt ist Programm

Gespielt werden hauptsächlich Gastproduktionen an den Wochenenden. Von Kabarettabenden, Theater, Lesungen, Musikprogrammen bis zu den eigenen Buchvorstellungen des Rampenlicht-Verlages. "Wir sind ja eigentlich ein Tourneetheater mit einem großen Ensemble und spielen jedes Jahr bis zu sieben Eigen-Produktionen an namhaften Bühnen in ganz Österreich", erklärt Raab.

Die Stücke dazu schreibt er selbst. "Bei mir bekommen auch die Märchenvorlagen, etwa die des Hans Christian Andersen beim Mädchen mit den Schwefelhölzern - der letzten großen Produktion des Vorjahres - ein Happy End." Geprobt wird wochentags im Rampenlicht. Und zwischendurch wird das eigene Theater auch vom Hausherrn und seinen oft prominenten Gästen bespielt. "Die kommen, weil sie mich kennen - aus Freundschaft."

Das war schon bei der Eröffnung der Bühne vor 29 Jahren so. Da war Brigitte Neumeister Stargast des Abends. "Als nicht subventionierte Kleinbühne könnte ich mir Star-Gagen gar nicht leisten", ergänzt Raab. Einen "Luxus" hat sich Raab aber vergönnt: Das Piano von Kurt Sobotka, das in der längsten Radiosendung, dem "Gugelhupf" mitgespielt hat. Mit Sobotka verbindet Raab übrigens eine langjährige Freundschaft: Er hat ihn zum Radio und dadurch auch ans Theater gebracht.


Vom Radio zum Theater

Der heute 67-jährige Autor und Regisseur Raab, ein gebürtiger Ottakringer, hat schon als Bub für Schulaufführungen geschrieben. Er erinnert sich: "Vor 40 Jahren machte ich mich mit meinen Skripten ins Wiener Funkhaus auf. Der erste Mensch, der mir begegnete, war Kurt Sobotka. Ich habe ihn angesprochen, gefragt, ob er kurz Zeit hat." Fünf Minuten, ich muss ins Studio, kam als Antwort. "Daraus wurde eine halbe Stunde und er hat seinen Studiotermin verschoben."

Das war der Beginn seiner Radiokarriere. Willi Kralik bot ihm eine eigene Radiosendung an. "Ich hatte zwar keine Ahnung vom Radio machen, sagte aber trotzdem zu und blieb sieben Jahre dabei", lacht Raab. Nächste Station: Das Theater der Jugend. Raab schrieb Stücke, führte dort erstmals Regie. "So lange bis ich Theater nach meinen eigenen Vorstellungen machen wollte und diese Lokalität fand." Mehrere winzige Erdgeschoßwohnungen wurden für das heutige Rampenlicht Theater zusammengelegt. Damals wie heute hat sich Charley Raab der Nachwuchsförderung verschrieben. "Sie können erste Bühnenerfahrungen im Rampenlicht machen!" Was wiederum für eine spannende Programmvielfalt sorgt.

Schauspieler gesucht!


Das Rampenlicht-Tourneetheater sucht immer wieder Nachwuchstalente, junge oder auch etwas ältere. "Jeder Profi oder ambitionierte Amateur mit Bühnenerfahrung kann sich einfach bei mir melden", erklärt Charley Raab. E-Mail: charley.raab@rampenlicht-productions.at
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.