05.11.2016, 00:00 Uhr

Wiener Tafel bald am Großgrünmarkt

Projektleiterin Alexandra Gruber mit den "Dankeschön-Taferln" der Aktion "Spendieren Sie uns ein Taferl" - sie sind aus alten Kisten gefertigt

Im Frühjahr 2017 eröffnet die Wiener Tafel eine eigene Halle in Inzersdorf.

LIESING. "In Österreich landen jährlich 700.000 Tonnen Lebensmittel im Restmüll", so Projektleiterin Alexandra Gruber von der Wiener Tafel. Dieser "Müll" wäre aber noch zum Großteil Essbar.

Schon bisher versucht die Wiener Tafel, nicht benötigte Lebensmittel sinnvoll an hungrige Menschen in Wien zu bringen. Das ganze System soll nun noch effizienter weden und noch mehr Lebensmittel vor dem Wegwerfen bewahren: Ein Tafel-Haus direkt am Großgrünmarkt mit eigener Lagerhalle wird zum neuen Lebensmittel-Verteil-Zentrum.

Ein idealer Standort, denn am Großgrünmarkt sind auch viele der größten Obst- und Gemüse- Spender der Wiener Tafel angesiedelt. "Ziel ist, im Laufe von drei Jahren die Mengen an geretteten Lebensmitteln um 100 Prozent zu steigern", so Gruber. Im selben Zeitraum sollen doppelt so viele von Armut betroffene Menschen mit frischen und gesunden Lebensmitteln versorgt werden.

Abholung wird möglich

Am Großgrünmarkt könne die Frischware im großen Stil von den Ehrenamtlichen der Wiener Tafel vorsortiert werden. Weiterer Vorteil ist, dass erstmals auch von den sozialen Einrichtungen die Ware direkt abgeholt werden kann.

"Aktuell werden mit den Warenspenden von rund 150 Unternehmen 18.000 von manifester Armut betroffene Menschen in Frauenhäusern, Mutter-Kind-Wohnheimen, Obdachlosen-Betreuungseinrichtungen und Flüchtlingsherbergen versorgt", so Gruber. Im nächsten Jahr sollen doppelt so vielen Menschen als in den Jahren zuvor mit den Lebensmitteln geholfen werden, lautet das ambitionierte Ziel der Wiener Tafel.

Geplant: Schulung

Die Lebensmittel-Rettung ist aber nur ein Standbein, das die Wiener Tafel am Großgrünmarkt aufstellt. In zweiter Linie wird eine Schulungs-Schiene aufgebaut. So können armutsbetroffene Menschen an Ernährungs- und Schulungsprogrammen teilnehmen.

So wird beim gemeinsamen Kochen nicht nur erklärt, was gesund ist, sondern auch die Sprache und Kultur vermittelt. Durch die neu erlernten Fähigkeiten erhalten die Menschen auch ein besseres Selbstbewusstsein und mehr Wissen. Die Projekte cooking.culture.conversation oder „Marmelade mit Sinn“ werden mit Eröffnung des Tafel-Hauses am Großgrünmarkt alle unter einem Dach angeboten werden.

Bausteine für Lebensmittel-Rettung

Um dieses Großprojekt finanzieren zu können, hat die Wiener Tafel die Bausteinaktion "Spendieren Sie uns ein Taferl" gestartet: Unternehmen und Private sind aufgerufen, ihren Beitrag zur Schaffung der dringend benötigten neuen Lagerkapazitäten für gerettete Lebensmittel zu leisten.

Als Dankeschön für die finanzielle Unterstützung gibt es ein individuell gestaltetes "upcycling-Taferl". "Dieses wurde aus alten Holz-Gemüsekisten gemeinsam mit einer Pfadfindergruppe gefertigt", so Gruber. "Es symbolisiert einen Baustein für unser neues Tafelhaus, denn bis zur Inbetriebnahme im Frühjahr 2017 ist noch Vieles zu tun." Wände müssen umgelegt, die Kühlhalle muss adaptiert werden und die Geräte für die benötigte Profi-Küche müssen angeschafft werden. Es sei denn, es findet sich rasch noch ein großzügiger Gerätespender!

"Wir benötigen für die Inbetriebnahme und das erste Jahr etwa 100.000 Euro", so Gruber, die gleich eine Bitte für alle Spender anschließt: "Bei jeder Spende an unser Wiener Tafel-Konto bitte das Kennwort ,Tafel-Haus' dazuschreiben!"

Mehr zur Wiener Tafel finden Sie hier.
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.