62. Wiener Opernball: Dreiviertel-Takt, Austern und Würstel

Pressekonferenz anlässlich des Wiener Opernballs: Staatsoperndirektor Meyer, Organisatorin Großbauer und Generalsekretärin Dintsis
5Bilder
  • Pressekonferenz anlässlich des Wiener Opernballs: Staatsoperndirektor Meyer, Organisatorin Großbauer und Generalsekretärin Dintsis
  • hochgeladen von Hubertus Seidl

WIEN. „Alles Oper“ lautet das Motto des diesjährigen Wiener Opernballs. „Alle an die Arbeit“ heißt es, um die Staatsoper für diese eine Nacht zu verwandeln. Operndekorationen werden von der Bühne abtransportiert, Sitzreihen im Parkett ausgeräumt. Der Zuschauerraum wird zu einem großen Ballsaal. „Es ist eine große Freude, alles vorzubereiten“, sagte Staatsoperndirektor DominiqueMeyer auf der gestrigen Pressekonferenz vor Ort.

Denn auch für den 62. Opernball hat man sich einiges einfallen lassen. So wird etwa der heimische Publikumsliebling DanielaFally mit dem Tenor PavolBreslik die Eröffnung singen, 144 Debütanten-Paare werden den Eröffnungswalzer tanzen, danach sind die Gäste der illustren Ballveranstaltung an der Reihe. Verhungern wird man auf dem „Ball der Bälle“ wohl auch nicht. Hat doch Maria Großbauer ein umfassendes Genusspaket geschnürt. So werden Austern an der sogenannten „Crystalbar“ serviert, es gibt Sushi oder es wird ein spezielles Sparkling-Sorbet angeboten.

Musikalisch spannt sich der Bogen weit: Neben Walzerseligkeit gibt es eine Disco und einen Jazzclub. Großbauer kündigte mehrere Aktivitäten für den guten Zweck an: So wird etwa der Originalentwurf der Dolce&Gabbana-Tiara der Debütantinnen versteigert werden. Der Reinerlös geht an die Obdachloseneinrichtung „die Gruft“ und den Verein „SUPERAR“. Ein Casino fordert zum Spielen auf, danach ist eventuell der Opernball-Drink gefragt. Der Champagner-Cocktail heißt: „Glücklich ist, wer vergisst“.

Die Ballspenden für die Besucher sind allerdings erinnerungswürdig: Für die Damen gibt es etwa einen Swarovski-Armreif, für den modebewussten Herren Manschettenknöpfe der Wiener Firma Venturini. Staatsoperndirektor Meyer gab noch einen wichtigen Tipp: „Es gibt am Ball viel zu trinken. Auf die Reihenfolge kommt es an!“ Am Ball werden übrigens gebraucht: 46.000 Gläser, 1.300 Flaschen Sekt und Champagner, 2.500 Paar Würstel und rund 500 Blumengestecke.

Auf einen Blick:


Wiener Opernball
, 8. Februar 2018, live ab 20:15 auf ORF 2
Informationen zur Benefiz-Versteigerung: www.dorotheum.com

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen