Prostatakrebs oft spät erkannt
Urologe warnt: Untersuchung lebenswichtig

Vortragender und Organisatorinnen beim MINIMED-Vortrag
11Bilder
  • Vortragender und Organisatorinnen beim MINIMED-Vortrag
  • hochgeladen von Raimund Mold

GÄNSERNDORF (rm). Die meisten Erkrankungen im Unterleib und Genitalbereich werden viel zu spät erkannt, weil sie lange keine Beschwerden verursachen", warnt Oberarzt Helmut Gallistl vom Krankenhaus Korneuburg in seinem Vortrag im Kulturhaus Schmied-Villa in Gänserndorf im Rahmen der MINIMED-Veranstaltungsreihe. Nicht nur die Organisatorinnen Stadtrat Ulrike Cap und Maria Kohl von der Stadtgemeinde, sondern auch die Gemeindevertreter Stadtrat Manfred Trost, Christian Worlicek und die Gemeinderäte Maria Pokorny und Christine Rohatsch erlebten gemeinsam mit den zahlreichen Besuchern mit, wie der Mediziner ein anschauliches Bild von Problemen mit Inkontinenz und anderen Krankheiten, die im Urologiebereich entstehen können. Dazu veranschaulichte er die Möglichkeiten der Diagnose und Therapie. "Ganz wichtig ist es", ergänzt Gallistl, "dass sich Männer ab dem 45. Lebensjahr regelmäßig untersuchen lassen." Bei familiärer Vorbelastung sei das schon früher notwendig. Aber auch bei Frauen sollte bei Risikofaktoren oder Beschwerden regelmäßig eine Harnuntersucheung sowie Ultraschall der Nieren durchgeführt werden. Der Vortragende betreibt neben seiner Spitalstätigkeit  noch eine Facharztordination in Deutsch-Wagram, Lilienweg 4.
Terminvereinbarung für die Ordination online unter www.urologie-gallistl.at und dem angegebenen Pfad folgen, bzw. telefonisch oder per email: mobil: +43 678 132 87 52, faxit: +43 1 34242334071 und ordination@urologie-gallistl.at
www.urologie-gallistl.at

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen