Justizirrtum um Strasshofer Vierfach-Mord

Helmut Linke ist seit drei Jahren auf der Suche nach Beweisen, die Hannes Kainrath aus dem Gefängnis holen.
  • Helmut Linke ist seit drei Jahren auf der Suche nach Beweisen, die Hannes Kainrath aus dem Gefängnis holen.
  • hochgeladen von Karina Seidl-Deubner

GÄNSERNDORF. "Des Rätsels Lösung liegt in der Reihenfolge." Seit drei Jahren ist Helmut Linke, Steuerberater aus Gänserndorf, auf der Suche nach Beweisen. Denn er hält Hannes Kainrath für unschuldig.

Vierfach-Mord

2008 erschütterte der Strasshofer Vierfach-Mord das ganze Land. Der Mörder war rasch gefunden und geständig. Josef B. richtete seine beiden Geschwister und deren Ehegatten.
Er gab an, vom Schwiegersohn der Schwester zu der Tat angestiftet worden zu sein. B. wurde vom Geschworenengericht zu 20 Jahren Haft verurteilt. Der vermeintliche Anstifter Hannes Kainrath fasste zwölf Jahre aus.

Helfersyndrom

Aufgerüttelt von der Berichterstattung rund um den Prozess stellte sich Helmut Linke Fragen. Es wollte ihm so gar nicht einleuchten, warum man ausgerechnet einen Verwandten statt eines emotional ungebundenen Fremden zur Ermordung der Schwiegereltern anstiften sollte. Linke nahm Kontakt zu Kainraths Frau auf und besuchte den Verurteilten im Gefängnis.
"Meine Menschenkenntnis sagte mir, der Mann ist unschuldig." Mit diesem Tag begann Helmut Linkes Suche nach Beweisen.

Ungestellte Fragen

Derer fanden sich viele in den Gerichtsakten. Ungereimtheiten, Verfahrensfehler, Versäumnisse der Verteidigung. Viele Fragen, die Josef B.s Anschuldigungen in Zweifel gezogen hätten, wurden nie gestellt. Kainrath selbst stand während des Prozesses unter schweren Psychopharmaka.

Unbeweisbares beweisen

"Es ist ein Wunder, dass es überhaupt möglich war, die Unschuld zu beweisen", sagt Helmut Linke, "denn wie beweist man, etwas nicht gesagt zu haben?" Die Sachverhaltsdarstellung Linkes liegt den Gerichten vor. Auch die Begründungen, die für eine Wiederaufnahme des Verfahrens sprechen.
Die Lösung liegt in der Reihenfolge der Ereignisse. Die Aufklärung präsentiert Peter Resetaris am 22. August, ab 21.05 Uhr, auf ORF 2 in "Schauplatz Gericht".
Karina Seidl

Autor:

Karina Seidl-Deubner aus Mistelbach

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.