Strasshof: Erste Hilfe mit Pannen

Der neue Haupteingang des Landesklinikums Mistelbach-Gänserndorf geht am 27. Oktober in Betrieb.
  • Der neue Haupteingang des Landesklinikums Mistelbach-Gänserndorf geht am 27. Oktober in Betrieb.
  • Foto: LK Mistelbach
  • hochgeladen von Karina Seidl-Deubner

STRASSHOf. Maria Schravogl, ehrenamtliche Mitarbeiterin beim Roten Kreuz, ist völlig unzufrieden mit der Ersten-Hilfe-Leistung durch Sanitäter und Ärzte.
Sie war mit Drehschwindel und massiver Übelkeit aufgewacht, ihr Lebensgefährte rief den Notruf 144. "Die Fragen, angefangen von Versicherungs-Nr. bis zu Einnahme von Medikamenten konnte er nur nach Rücksprache mit mir beantworten, dann wurde er zum „Gesundheitstelefon 1450“ weitergeleitet, wo das ganze Prozedere von vorne begann", wundert sich Schravogl. Kritik übt die Strasshoferin auch am Sanitäter des Roten Kreuzes, der ungefragt eine Diagnose stellte: ihr Bandscheibenleiden sei verantwortlich für ihre Beschwerden.

Neun Stunden Wartezeit

Schravogl wurde ins Krankenhaus Mistelbach gebracht, wo Blutabnahme und EKG gemacht wurden. Was sie in Rage bringt: Von 8.15 bis 12.30 Uhr wartete sie auf eine Erstuntersuchung durch einen Arzt, dann saß sie weitere fünf Stunden bis zur nächsten Untersuchung im Warteraum. "Die Ärztin meinte, das seien Vorboten für einen Schlaganfall, aber erst neun Stunden später, um 18.30 Uhr, begann man eine Infusionstherapie."
Vier Tage später wurde Schravogl entlassen, ausstehende Untersuchungen musste sie extern bei Fachärzten vornehmen: "Es erfolgte kein Abschlussgespräch, keine Erläuterung der Diagnose."

Spital weist Kritik zurück

Im Mistelbacher Krankenhaus weist man jede Kritik zurück: "Nach Ersteinschätzung durch eine qualifizierte Pflegeperson und den ersten Befunden ergab sich eine normale Dringlichkeit. Da keine unmittelbare Gefahr bestand und es an diesem Tag viele Notfälle gab, kam es zu den Wartezeiten." Der Leiter der Neurologischen Abteilung, Andreas Doppelbauer, erklärt: „Bei der Aufnahme auf der Neurologischen Station wurden sofort alle erforderlichen Untersuchungen durchgeführt. Die Patientin wurde mit unauffälligem Befund entlassen und es wurden routinemäßige Kontrolluntersuchungen empfohlen. Eine Gefährdung hat zu keinem Zeitpunkt bestanden.“

Autor:

Ulrike Potmesil aus Gänserndorf

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!


Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.