1.000 Musiker aus 20 Kapellen

Fritz Grolly, Erich Riegler, Karl Binder, Peter Höckner, LR Karl Wilfing, Gerhard Forman und Richard Wimmer.		        Foto: Josef Messirek
  • Fritz Grolly, Erich Riegler, Karl Binder, Peter Höckner, LR Karl Wilfing, Gerhard Forman und Richard Wimmer. Foto: Josef Messirek
  • hochgeladen von Alexandra Goll

BEZIRK (jm). Mit einem Zeltfest auf der „Musiwiesn“, Gastkapellen aus Innsbruck, Landeck und Raabs, einem Jugendblasorchestertreffen, einer Festmesse und schließlich mit dem Bezirksblasmusikfest feierte die Stadtkapelle Retz ihr 50-jähriges Bestehen.

1.000 MusikerInnen

Bei Kaiserwetter versammelten sich am Sonntagnachmittag rund 1.000 MusikerInnen aus 20 Kapellen in der Retzer Wallstraße vor der Ehrentribüne. Obmann Richard Wimmer konnte zahlreiche prominente Gäste begrüßen, unter ihnen LR Karl Wilfing, NR Eva-Maria Himmelbauer, LAbg. Richard Hogl, BH Andreas Strobl, Dechant Clemens Beirer, Bgm. Helmut Koch und die Retzer-Land-Bgm., den Präsidenten des ÖBV Erich Riegler, NÖBV-Obmann Peter Höckner und Landes-Kpm. Manfred Sternberger.
Das eindrucksvolle Monsterkonzert wurde von den Gästen, die das Open Air vom schattigen Park aus verfolgten, begeistert aufgenommen. Bez.Kpm. Hannes Pausackerl dirigierte das Riesenorchester und brachte mit der Polka „Auf der Vogelwiese“ Stimmung ins Publikum. Der 99er Regimentsmarsch, der Hausmarsch der Retzer, wurde vom gastgebenden Kpm. Gerhard Forman dirigiert, der auch die Stückwahl erklärte: „Das 99er Regiment war in Znaim stationiert und mit diesem Marsch wollen wir die Verbundenheit mit unseren Nachbarn zum Ausdruck bringen.“

Begonnen hat es mit 110

BAG Bez.Obmann Fritz Grolly, der die Veranstaltung moderierte, erzählte in seiner launigen Art auch von den Anfängen der Bezirksarbeitsgemeinschaft. „Das erste Bezirksblasmusikfest war 1961 in Unterretzbach. Teilgenommen haben 110 MusikerInnen aus fünf Kapellen.“ Das zweite Bezirksblasmusikfest fand 1962 in Retz statt, doch damals gab es in der Weinstadt noch keine Musikkapelle. Die Veranstaltung war immerhin „Auslöser“, dass es 1967 zur Gründung der Stadtkapelle durch den Hauptschullehrer Rudolf Neubauer kam. Ein Kompliment machte ÖBV-Präsident Riegler der BAG: „Ich erlebe Österreich als Land voller Blasmusik. Heute kann ich sagen: Hollabrunn ist ein Bezirk voller Blasmusik.“ Gedankt wurde allen BAG-Mitgliedern und den Bürgermeistern für die Unterstützung dieser kulturellen Einrichtung. Eine besondere Auszeichnung, die Ehrenmedaille in Gold, erhielt Karl Binder, Gründungsmitglied der Stadtkapelle Retz und nun aktiver Musiker in der MK Zellerndorf.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen