Wasser bedeutet Wohlbefinden
Ionisiertes Aktiv Wasser als Jungbrunnen

3Bilder

Ionisiertes AktivWasser – der Jungbrunnen für jedes Lebensalter. Der Mensch ist nicht krank, er ist durstig.

Haben Sie Fragen? Wollen Sie mehr wissen?

Es gibt Informationsveranstaltungen am 28. Juni und 26. Juli, 19.00 Uhr am Eugen Markus Platz 6, 2020 Hollabrunn in den Räumen der Hollabrunner Lerntafel. Nehmen Sie Ihre Wasser von zu Hause mit.
Infos bei: Josef Widl, 0660/78 89 000 oder kangen@gmx.net

Die Basis für Vitalität, Wohlbefinden und Langlebigkeit ist Wasser! Unser Körper besteht aus 70 – 75 % Wasser. Wasser ist unser Lebenselixier. Wenn wir also unsere Gesundheit erhalten und gesund älter werden wollen, gilt es den Stand unseres Wasserreservoirs aufmerksam im Auge zu behalten.
Wasser transportiert die Nährstoffe in unsere Zellen und nimmt die Gifte aus den Zellen mit, um sie auszuscheiden.
Hatten Sie schon einmal die Frage Ihres Arztes: „Trinken Sie genug Wasser?“ Damit meint er nicht, ob Sie genug Cola, Bier oder Limonade trinken. Wir haben offenkundig vergessen, dass nur pures Wasser ohne Zusätze täglich anfallende gefährliche Umweltstoffe und säurehaltige Schlacken in unserem Körper lösen und ausschwemmen kann.

Chronischer Wassermangel

Rund die Hälfte der Bevölkerung leidet inzwischen unter einem chronischen Wassermangel. Dabei verlieren wir tagtäglich über Ausscheidungen, Atem und Schwitzen rund ein bis eineinhalb Liter Wasser, bei Sport oder heißem Wetter kann sich der Verlust signifikant erhöhen. Doch anstatt regelmäßig für Nachschub des regenerierenden und reinigenden Elements zu sorgen ersetzen ganze Bevölkerungsschichten es durch Kaffee, Alkohol, Limonaden und Softdrinks. Koffein, Zucker, künstliche Süßstoffe und chemische Zusätze führen zu einem zusätzlichen Wasserverlust – ohne dass der Mensch ein verstärktes Durstgefühl verspürt.

Verlust an Konzentration

Als erstes leidet das Gehirn. Es besteht aus 90 % Wasser. Wenn hier die Menge des Wassers nicht ausreichend ist stellt sich bald Müdigkeit bis zur chronischen Erschöpfung ein. Wir verlieren schon am Nachmittag die Konzentrationsfähigkeit und können komplexe Zusammenhänge nicht mehr richtig verstehen.

Krankheitsbilder

Eine Vielzahl an Krankheitsbildern kann mit Wassermangel im Körper zusammenhängen: von Herz-Kreislaufleiden über Krebs, Diabetes, Arthritis, Gelenksproblemen, Dauerschmerzen, Fettleibigkeit bis hin zu Rheuma, Verdauungsproblemen wie Verstopfung oder Sodbrennen, Asthma, Multiple Sklerose oder einem gestörten Fettstoffwechsel.
„Der Mensch ist nicht krank, er ist durstig“ betitelt der weltbekannte iranische Arzt, Schmerztherapeut und Buchautor Dr. Fereydoon Batmanghelidj eines seiner Bücher. „Die neue Wahrheit in der Medizin ist, dass Dehydratation die Hauptursache für schmerzhafte degenerative Krankheiten ist.“

Schwächeres Durstempfinden

Vor allem ältere Menschen sind gefährdet. Sie haben in der Regel ein noch schwächer ausgeprägtes Durstempfinden als jüngere Menschen. So empfinden ältere Menschen nach dem Trinken eher weniger als mehr Energie, greifen zu harntreibenden Kaffee oder Softdrinks. Zusammen mit entwässernd wirkenden Medikamenten bewirkt dies vorzeitiges Altern und Gebrechen aller Art. Trockener Mund, trockene Lippe und Haut sind ein Hilfeschrei nach Wasser. Die Bandscheiben können ihre Dämpfungsfunktion nicht mehr voll erfüllen und die Knorpel in den Gelenken vertrocknen langsam, was schließlich zu Arthrose und Bandscheibenvorfällen führt.

Keine Entgiftung bei Wassermangel

Die Ansammlung von Säuren im Körper nimmt überhand, der Wassergehalt im Körper sinkt. Der Körper beginnt zu rationieren. Es werden nur noch die lebenswichtigen Funktionen bedient. Vor allem eine Aufgabe wird reduziert: die überlebensnotwendige Entgiftung der täglich neu anfallenden Schadstoffe aus der Umwelt sowie die der sauren Schlacken aus dem körpereigenen Stoffwechsel. Der Körper wird zur Mülldeponie. Dabei sind wir zunehmend verschiedenen Umweltgiften ausgesetzt wiez. B: Plastik-Weichmacher oder des wahrscheinlich krebserregende Unkrautvernichter (WHO) Glyphosat, um nur zwei zu nennen. Forscher der angesehenen Columbia Univerity School of Public Health kamen zum Schluss, dass 95 Prozent der Krebsarten durch falsche Ernährung und Umweltvergiftung hervorgerufen wird.

Wichtigste Therapieformen

Als der bekannte Wasser-Pfarrer Sebastian Kneipp einmal gefragt wurde, was die drei wichtigsten Therapieformen seien, meinte er: entgiften, entgiften, entgiften. Was vor 150 Jahren seine Richtigkeit hatte ist heute umso mehr das Gebot der Stunde. Dabei versucht der Körper kreativ zu sein: er lagert die nicht ausgeschiedenen Gifte in das Binde- und Fettgewebe oder in die Gelenke als Zwischenlager ab. Wenn der Mensch dann nicht Maßnahmen ergreift, um eine effiziente Entgiftung durchzuführen, verkommen diese Zwischenlager zu Müllhalden im Körper. Die vermehrt im Körper abgelagerten langlebigen organischen Schadstoffe lösen einen raschen Anstieg sogenannter Freier Radikale aus, die zu den oben beschriebenen Krankheitsbildern führen.

Geben wir unserem Körper wieder genug Wasser

Ist Wasser gleich Wasser? Zum Leitungswasser meinte der Abteilungsleiter „Wasser“ im Umweltministerium von Nordrhein-Westfalen Harald Friedrich einmal ironisch: „Die Behauptung, dass Trinkwasser das bestuntersuchte Lebensmittel ist, ist naturwissenschaftlich etwas so haltbar, wie dass der Klapperstorch die kleinen Kinder bringt“. Und Mineralwasser? Laut Trinkwasserverordnung darf Mineralwasser fünfmal mehr Blei und Arsen enthalten als Wasser aus dem Hahn. Bei Lagerung in Plastikflaschen gehen Teile des Kunststoffes in das Wasser über. Gibt es eine Alternative? Ja, ionisiertes AktivWasser. Es ist aktuell wohl eine der außergewöhnlichsten und wichtigsten Errungenschaften auf dem weltweiten Wassermarkt. Das Verfahren trennt Wasser in basisches und saures Wasser. Es ist basisch, wirkt also der Übersäuerung entgegen, es ist zellgängig, stillt den Durst der Zellen bzw. des Körpers, es ist antioxitativ, schützt die Zellen & verlangsamt Zellalterung.

Wasser mit Qualität

Der Ionisierer macht das Leitungswasser im Nu zu einem Wasser mit der Qualität von bestem Heilwasser. Wie Studien und Erfahrungsberichte belegen, stoppt es durch seine Fähigkeit zur Entsäuerung des Organismus viele der oben genannten Krankheitsbilder. Der deutsche Arzt Dr. Reinhard Danne, Arzt f. Allgemeinmedizin, sagt: „Es ist nicht so, dass ionisiertes AktivWasser Krankheiten heilt. Die Wahrheit ist, dass ionisiertes AktivWasser die Zellen deutlich besser bewässert, mehr Nährstoffe in die Zellen schleust, Säuren aus dem Körper entfernt und eine ganz effektive Entgiftung bewirkt. Dadurch bringt das ionisierte AktivWasser den Körper wieder in einen Zustand, in dem er sich selbst heilen kann. Ich möchte keinen Tag auf das Wasser verzichten.“

Was passiert beim ionisieren?

In der einen der zwei Kammern des Elektrolysegerätes entsteht ein elektronen- und energiearmes saures Oxid-Wasser mit einem niederen pH Wert von 3,5 bis 6.0 und einer hohen positiven Elektronenladung. Weil dieses Leben unterdrückt, kann es beispielsweise als potentes Desinfektionsmittel gegen immer resistenter werdende Keime und Bakterien eingesetzt werden – bis zur Behandlung von offenen Wunden. In der anderen Kammer wird ein elektronen- und energiereiches basisches (alkalisches) Wasser mit hohem pH Wert von 8,5 bis 11,5 und negativer Energieladung erzeugt. Bei dem Vorgang werden wichtige Mineralien-Ionen wie Kalzium, Magnesium, Natrium und Kalium dem basischen Wasser angereichert. Die Erde und der Körper sind basisch und energetisch negativ geladen. Das basische Wasser von Ionisieren ist vom Aufbau sehr körpernah.

Basisches negativ geladenes Wasser

Was heißt dies nun? Cola, Isodrinks oder Kaffee sind leicht bis stark sauer. Ionisiertes Aktiv-Wasser ist stark basisch. Cola und Isodrinks sind energetisch stark positiv geladen, Ionisiertes Aktiv-Wasser stark negativ (siehe pH Wert Messung und ORP (Oxidations-Reduktions-Potential-Wert Messung).
Ionisiertes Aktiv-Wasser hilft, unseren schlechten Lebensstil auszugleichen. Schlechter Lebensstil macht sauer. Wenn wir 2 Liter ionisiertes Aktiv-Wasser pro Tag trinken, dann haben wir mehr Sauerstoff im Blut, schmelzen Säureschlacken weg, der basische pH Wert hält die Selbstheilungskräfte im Körper aufrecht.
Ionisiertes Aktiv-Wasser aktiviert vertrocknete Zellen, wovon vor allem ältere Menschen profitieren. Wegen seiner Reinheit und Dünnflüssigkeit ist es leichter trinkbar.
Wenn Sie sich einen Ionisierer anschaffen wollen, sollten Sie darauf achten, dass Sie ein Gerät mit dem Zertifikat: ISO 13485, also Zertifikat für die Herstellung von Medizinprodukten, wählen.

Haben Sie Fragen? Wollen Sie mehr wissen?

Es gibt Informationsveranstaltungen am 28. Juni und 26. Juli, 19.00 Uhr am Eugen Markus Platz 6, 2020 Hollabrunn in den Räumen der Hollabrunner Lerntafel. Nehmen Sie Ihre Wasser von zu Hause mit.
Infos bei: Josef Widl, 0660/78 89 000 oder kangen@gmx.net

Der Artikel ist im Wesentlichen ein Auszug des Buches: „Das Wasser des Lebens“ von Ingomar W. Schwelz und soll die vielfache Wirkung von ionisierten Aktiv-Wasser aufzeigen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen