Nichtgenügend ist Geheimsache

Für die SchülerInnen der 4. Klasse Volksschule Zellerndorf gehts ab in die Ferien und das durchwegs mit sehr guten Zeugnissen.	        Foto: Josef Messirek
3Bilder
  • Für die SchülerInnen der 4. Klasse Volksschule Zellerndorf gehts ab in die Ferien und das durchwegs mit sehr guten Zeugnissen. Foto: Josef Messirek
  • hochgeladen von Alexandra Goll

BEZIRK (jm). 423 Kinder im Bezirk verlassen mit Ende dieses Schuljahres die Volksschule, im September werden voraussichtlich 494 Taferlklassler in die VS eintreten. Das ist im Vergleich zu 2016 ein sattes Plus von 54. Die Änderungen im Personalstand der LehrerInnen: 2017 wird es 13 Ruhestandsversetzungen und 16 Neuaufnahmen geben. Diese Zahlen gab der Landesschulrat den Bezirksblättern bekannt.

Die Gymnasien sind voll

Das Bundesgymnasium erlebt im September einen Ansturm von 154 Schülerinnen, im Juni verlassen 116 die 4. Klasse. Das Erzbischöfliche Gymnasium bilanziert ausgeglichen: 75 verlassen im Juni die 4. Klasse, ebenso viele beginnen im Herbst mit der ersten. 326 SchülerInnen im Bezirk beenden im Juni die NMS.

Fallen 5er unter Datenschutz?

Die Bezirksblätter fragten auch nach, wie viele nicht genügende Leistungen es im Bezirk gibt. Vom Bundesgymnasium wurden von 496 SchülerInnen zehn negative Leistungen gemeldet, vom kleineren Erzbischöflichen Gymnasium gerade eine Handvoll.
Einige Meldungen kamen auch von NMS-DirektorInnen. Die Zahl der Fünfer liegt hier ebenfalls um die zwei Prozent der Gesamtschülerzahl, in einer Neuen Mittelschule gibt es überhaupt keinen Fünfer. Für einige NMS ist das Fünfer-Thema tabu und sie veröffentlichen aus Gründen des Datenschutzes keine Zahlen. Einige Direktoren gaben spontan die Zahl der ausgezeichneten Erfolge bekannt, über die sich erfahrungsgemäß bis zu einem Drittel der SchülerInnen freuen kann.

Nachhilfe: 86 % Erfolgsquote

Johann Gassner von der Schülerhilfe Hollabrunn kann auf eine Erfolgsquote von 86 Prozent verweisen. Am meisten gefragt ist Nachhilfe in Mathematik. Englisch liegt an zweiter Stelle und nur zehn Prozent nehmen Nachhilfe in Deutsch.
Gassner im Gespräch mit den Bezirksblättern: „2017 hatten wir 31 Nachhilfe-SchülerInnen. Es kommen etwa gleich viele aus der NMS wie AHS. 35 Jugendliche kommen von den BHS.“
Im Juli macht die Nachhilfe eine Sommerpause, im August geht es wieder los mit der Vorbereitung auf die Wiederholungsprüfungen. NachhilfelehrerInnen sind mit den unterschiedlichen Niveaus der Schulen konfrontiert.
„Schule X verlangte bei einer vergleichbaren Englisch-Schularbeit einen Text mit mindestens 100 Wörtern, Schule Y hingegen einen Text mit mindestens 150 Wörtern,“ so Gassner.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen