17.08.2016, 08:00 Uhr

Tourismusboom im Retzer Land

„Tourismusmotor“ Reinhold Griebler, Alexandra Trausmüller und der neue Weinbergschneckenschofför Franz Paty.Fotos: jm

Die Weinstadt hat schon im ersten Halbjahr um 2.800 Nächtigungen mehr als im Vorjahr.

RETZ (jm). Ein gewaltiger Anstieg an Gästen kann bereits nach dem ersten Halbjahr im Jahr 2016 im Retzer Land verzeichnet werden.

Renovierung brachte Plus

„Die Renovierung des Althofs hat Retz schon jetzt um 2.800 Übernachtungen mehr gebracht“, freut sich Tourismusobmann Reinhold Griebler über die Steigerung um 75 Prozent.
Die Stadtgemeinde Retz und das Land Niederösterreich haben beträchtliche Summen in den Ausbau der touristischen Infrastruktur der Region investiert, und die positiven Auswirkungen sind an den steil ansteigenden Gäst-ezahlen abzulesen. Im Erlebniskeller wurden mit einem Kostenaufwand von 200.000 Euro die Stationen renoviert und neue installiert. Das Land NÖ subventionierte das Projekt „Altbewährtes frisch gestylt“. 13.000 Besucher strömten im ersten Halbjahr 2016 in den Erlebniskeller, das sind um 1.500 mehr als im Vorjahr.

1.500 mehr im Erlebniskeller

„Retzer Land und Tourismusverein haben überdies im Frühjahr bei den verschiedenen Tourismus-Messen in Wien, München, Wels und Ried unsere Region beworben und sind dabei von unseren engagierten Winzerinnen und Winzern unterstützt worden“, so Reinhold Griebler.
Auch im Marketingbereich hat sich einiges getan: ORF-Beiträge über die Angergärten in Unterretzbach, den Grenztisch oder der sehenswerte Kurzfilm über die Retzer Windmühle im Servus-TV: https://youtu.be/zkdZ7kl3DJk brachten auch einiges an BesucherInnen und Bekanntheit. Durch das vermehrte touristische Angebot konnte die Nutzung des „Reblaus-Express“ erheblich gesteigert werden.

1.000 mehr im Reblaus-Express

Im Vergleich zum Vorjahr reist-en 1.000 Gäste mehr mit dem Nostalgiezug, beliebteste Destinationen sind das Stift Geras und die Kräutergartenführung. Für den boomenden Radtourismus hat man Rad- und Wanderwege neu beschildert und eine neue Wanderkarte aufgelegt.
Sehr gut angenommen werden die Radlerrasten in den malerischen Kellergassen. Die Retzer Weinbergschnecke ist sehr gut ausgelastet und fährt Ziele im Retzer Land an, kürzlich ging die Reise sogar nach Hollabrunn zur Einkaufsnacht.
„Nicht zuletzt tragen die zahlreichen Veranstaltungen dazu bei, dass Gäste gerne in das Retzer Land kommen“, so Griebler abschließend.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.