Bosch eBike Systems übernimmt Start-up COBI

Bosch eBike Systems übernimmt das Frankfurter Start-up COBI. Gemeinsam treiben die beiden Unternehmen von nun an die Vernetzung von Menschen, Services und Produkten voran. „Die Kompetenzen, Technologien und Erfahrungen, die COBI mitbringt, sind eine optimale Ergänzung, um Lösungen für die Mobilität von morgen zu entwickeln“, so Claus Fleischer, Geschäftsleiter von Bosch eBike Systems. Über den Kaufpreis der Transaktion vereinbarten beide Seiten Stillschweigen.

Aus einer Hand: digitale Services für Fahrradfahrer und eBiker

Bosch eBike Systems und COBI teilen eine zentrale Überzeugung: Dem „smarten Fahrrad“ gehört die Zukunft. Für die enge Zusammenarbeit gilt dies als wesentliche Voraussetzung, um gemeinsam noch mehr digitale und vernetzte Services und Produkte auf den Markt zu bringen. Seit der Gründung 2014 hat sich COBI positiv entwickelt. So realisierte das Start-up neben einem Aftermarket-Produkt für eBikes und konventionelle Fahrräder unter anderem den Aufbau einer Technologie-Plattform, bestehend aus App, Cloud, Development Kit und Embedded Software. „Mit den Produkten von COBI erweitern wir unser Portfolio und bieten Kunden nun die Wahl zwischen Bordcomputern und Smartphone basierten Lösungen. Angebote für vernetztes eBiken und Fahrradfahren kommen künftig von Bosch“, erklärt Fleischer. Für Andreas Gahlert, Gründer und CEO ist COBI viel mehr als ein Produkt. „Die größten Stärken von COBI sind ein talentiertes Team, aufgewachsen in der Digitalwirtschaft, gepaart mit einer komplexen, modernen Technologie-Architektur. Eine Partnerschaft mit Bosch haben wir schon immer angestrebt. Wir freuen uns über das enorme Potential, welches sich nun ergibt.”

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen