08.11.2016, 19:38 Uhr

Meine Begegnung mit Paul Meek

Meine Erfahrung mit dem Medium Meek bei den "medialen Abenden" Okt. 2016:


Eingangs sei erwähnt, er verkauft auch Bücher die sehr gut gehen, die dürften gar nicht schlecht sein, weil sie viel Trost spenden und somit zur Trauerbwältigung beitragen ev. Ich habe mir auch eines im Zuge seines medialen Abends gekauft, aber bisher nur überflogen. Liest sich nicht schlecht, was ich bisher sagen kann. ABER, jetzt kommt das große ABER: wenn man MEEK jedoch live erlebt, dann sieht die Sache anders aus. Und nein, ich gehöre offensichtlich NICHT zu der Schar von Anhängern, die Herrn Meek an den Lippen hängen und sogar bezeugen, dass er ein Meister seiner Klasse ist und DAS Medium schlecht hin. Ich möchte nicht sagen, dass die fans von Meek naiv sind, sondern dass sie einfach verzweifelt sind, schier trauern, den Verstorbenen unermesslich vermissen und JEDEN Hinweis als Trost annehmen und Meek wahrscheinlich deshalb jedes Wort glauben.

Ich muss dazu sagen, ich habe ein volles Jahr darauf gewartet, dass Paul Meek ins östliche Österreich kommt, habe die Karten sogar schon 10 Monate im Voraus gekauft und dies sogar für BEIDE Mediale Abende in Bad Vöslau. Sprich er hatte bei mir schon ohne ihn zu kennen einen Bonus quasi, einen Vertrauensvorschuss, ich war ihm und seinen Fähigkeiten vorab POSITIV eingestellt und war voll der Annahme, dass es sich bei Paul Meek um keinen Betrüger oder Scharlatan handelt. Es mag ja sein, dass Herr Meek in Einzelsitzungen mit Toten zu sprechen vermag, das will ich in völliger Unkenntnis mangels Erfahrungswert gar nicht bestreiten aber auch nicht bestätigen: Aber was hier bei seinen Veranstaltungen abgeht hat damit herzlich wenig zu tun, so, nicht nur mein Eindruck.

Der erste Abend am 26.10.2016 in Bad Vöslau war folgendermaßen:

Von den ca. 450 Gästen im Saal sprach Herr Meek 17 Personen an. Mehr oder minder, denn aktiv gefunden hat er nur einen Bruchteil der betroffenen Personen, deren Verstorbene sich angeblich zu Wort meldeten. Die Meisten mussten sich nämlich selbst melden, weil Herr Meek in Quadranten geteilt in die große Menge mehrmals allgemein fragte: „fühlt sich jemand angesprochen? Passt die Beschreibung auf jemanden hier in diesen Reihen? Die Beschreibung war aber oftmals nur: „Ich sehe einen Mann“, Ich sehe einen jungen Menschen, etc..“

Die Botschaften waren folgendermaßen (wie schon bei seinen Abenden der letzten Jahrzehnte, analog dazu, kann man nachschauen im www.):

„Ihr Angehöriger sagt, ihr Wasserhahn zu Hause tropft“, „hier tanzt ein Mädchen durch die Reihen“, „das Kind sitzt nun auf Ihrem Schoß“.. „Sie werden gerad am Kopf gestreichelt..“ usw.

Mir kamen diese Aussagen bekannt vor, kein Wunder, hatte ich doch vorab schon einiges im Netz gesehen, Mitschnitte aus vorangegangenen Vorstellungen, Fernsehauftritte oder aus Bewertungen von Besuchern seiner Veranstaltungen.

Ich hoffte mit jeder Minute, dass nun das große AHA-Erlebnis einsetzt, stattdessen wuchs meine Skepsis.

Die Saalgäste hingen an seinen Lippen, die Betroffenen schluchzten aber bei mir machte sich immer mehr das Gefühl breit, dass hier ganz großes Geschäft mit Trauernden gemacht wird.

Bei mir passierte ihm gar ein riesengroßer Patzer/ Fehler: Er stellte wiedermal wiederholt die Frage in den Raum, zu wem wohl die ihm angeblich grad erscheinende Person gehöre. Da sich noch immer niemand meldete und er schon zum 3. Mal die Frage ans Publikum in meine Richtung stellte, und es auf meinen Verstorbenen passen KÖNNTE, meldete ich mich und sagte, was mit meinem Verstorbenen passierte (Todesursache)! Daraufhin meinte er wortwörtlich: „Ja, die Stimme passt“. (Damit meinte er meine Stimme, für ihn laut seinen anfänglichen Einführungen immer eine Bestätigung, dass der Geist zu mir gehöre…) Plötzlich sagte er: aber er sehe noch eine weitere Person, die wohl Schwierigkeiten mit dem Atmen habe, ev. erstickt sei. Ich konnte diese zweite Person jedoch nicht zuordnen unter meinen Verstorbenen und verneinte. Daraufhin meldete sich ein Gast ein paar Reihen hinter mir und sagte, dass ihre Cousine eine ähnliche Todesursache hätte wie mein Verwandter. Meek wechselte sogleich zu diesem Gast und wandte sich von mir ab. Er redete sodann mit dem anderen Gast weiter, als wäre der Geist nun sein Verwandter (und nicht meiner, wie anfänglich von Meek gedacht) Von der zweiten Person aus dem Jenseits mit den Atemproblemen war auf einmal keine Rede mehr, Herr Meek blieb trotzdem hängen bei dem anderen Gast und sagte zu mir nur lapidar: „Entschuldigen Sie bitte, ich komme später noch einmal zurück zu Ihnen…“ was er natürlich nicht tat. Er ließ mich einfach damit sitzen, dass zuerst mein Verstorbener da wäre, er mich auch anhand meiner Stimme eindeutig als dessen Verwandte „identifizierte“, aber dann mit dem Gast weiter hinten, der sich von selbst zu Wort meldete, weiter arbeitete und nun diesem Gast Botschaften von „meinem vermeintlichen Verstorbenen“ überbrachte… Wie ich mich fühlte, muss ich wohl nicht extra erklären…

Übrigens vertröstete er sehr Viele damit, sich im Laufe des Abends noch einmal an sie zu wenden, um die überbrachten Botschaften, mit denen niemand was anfangen konnte und für große Fragezeichen und tlw. auch Verwirrung sorgten, aufzuklären. Was natürlich auch nicht geschah. Ebenso wenig wie am zweiten Zirkus-Tag. Da passierte ihm übrigens genau der gleichen Fehler, dass er das "verwechselte", also den Empfänger der Botschaft. Nur Meek lernte wohl daraus und kam in diesem Fall einige Zeit später zu dem falschen Zuseher zurück und meinte plötzlich: JETZT ist er da, der richtige Verstorbene...erzählte diesem Gast aber nur ganz allgemeine, nichtssagende Botschaften, die der Gast nicht bestätigen konnte und herzlich wenig damit anfangen konnte. Es machte den Eindruck, als wolle Meek seinen Fehler (anders als bei mir am ersten Abend) lediglich gutmachen und den Gast "milde" stimmen, ihn abspeisen... (genauers dann bei meiner Erzählung vom 2. medialen Abend


Der zweite Abend am 29.10.2016 war inhaltlich 1:1 zu dem Abend 2 Tage davor. Eine Aneinanderreihung von allgemeinen wischi-waschi-Aussagen, die auf einen ziemlich hohen Prozentsatz der im Publikum Anwesenden zutrifft. Und wieder hat Meek in Quadranten geteilt Fragen ins Publikum gestreut und darauf gewartet, dass sich Leute melden, die sich angesprochen fühlen, dh. die einen Partner/Mutter/Freund/Kind verloren hatten. No-na-ned, die Anwesenden Gäste sind ja ausschließlich Trauernde die einen Verlust erlitten hatten. Dass sich da jemand findet, der in einem angeblich nun anwesenden Mann, einer Frau, einem Kind SEINEN Verstorbenen sehen (WILL), versteht sich von selbst.

Ansonsten haar genau die selben Witzchen, Sprüche und auch Botschaften aus dem Jenseits. Darunter: Blumen überreichen, Kochkünste, musikalische Begabung, Haustiere, Essen, Entschuldigungsbotschaften, Trostspendeworte, Sektangebote, Ohrläppchen-Greifen, tanzende Geister, Zigarettengeruch, Nachrichten für nicht anwesende Personen, Zahlen, Namen etc.

Und sogar genau dieselben Botschaften, wie am 1. Medialen Abend und auch bereits im Internet von vorigen Medialen Abenden oder Fernsehauftritten der letzten Jahre bestens bekannt: z.B.:

Der Verstorbene lässt ausrichten: „Du hast das, Schlimmste hinter dir, ab nun geht es bergauf…“ oder: „Du hast das sehr gut gemacht“, „er ist stolz auf Sie“ und immer wieder „Er will Ihnen eine Rose überreichen, holen Sie sie sich bitte am Ende des Abends bei mir ab“, oder:

„was hast du mit deinen Haaren gemacht“, fragt einer der Verstorbenen auch an diesem Abend

Oder auch folgendes: „Sie haben noch die Sachen von den Verstorbenen zu Hause, höre Meek..“

„Es sind viele Bilder mit Fotos vom Verstorbenen in Ihrer Wohnung…“ meint angeblich der Jenseitige…

„Er sagt, Sie sollen endlich mal an sich denken“ und „sich nicht mehr alles gefallen lassen“ richtet Meek aus der geistigen Welt aus,

„der Verstorbene bedankt sich für die Blumen an seinem Grab“

„Verstorbene entschuldigt sich für das Chaos was er hinterlassen hat“

„er umarmt sie, busselt sie, das hat er zu Lebzeiten nicht so oft gemacht wie sie gewollt hätten“

„ich höre, dass Sie gut gekocht haben, ein anderes Mal „ dass er Ihre Kochkünste mochte….“

Usw. usw.

Und ganz viele „symbolische“ Botschaften, sobald der Gast im Saal verneint, nichts anfangen kann damit, was übermittelt wird.

Ein Rätselraten von Zahlen, Daten, Datumsangaben, und Anfangsbuchstaben von Namen.


Auch an diesem Abend passierte wie gesagt fast selbiges wie beim ersten. Zuerst meinte Meek, den Verstorbenen eines Gastes zu sehen, sprang aber dann zu einem anderen Gast, der sich meldete, es könne auch „sein“ Verwandter sein. Auch hier vertröstete Meek den ersten Gast damit, sich im Laufe des Abends nochmals mit der „nun richtigen Botschaft“ an ihn zu wenden. Anders als bei mir am ersten Tag hielt er aber diesmal Wort und kam tatsächlich nach einer Weile zu dem Gast zurück, der anfänglich die „falsche“ Botschaft erhalten hat. Jetzt sei nun tatsächlich, der „Richtige“ Geist da, sprich der Verstorbene dieses Gastes. Doch was Meek von diesem nun angeblich richtigen Verstorbenen als Botschaft überbrachte war noch allgemeiner und nichtssagender als seine sonstigen Botschaften. Auch machte der Gast nicht den Eindruck, als könne er was mit der Botschaft anfangen…Es wirkte für uns Zuseher wie ein unglücklicher Versuch, Meeks Fehler auszumärzen und den Gast, den er ursprünglich irrtümlicher Weise als den Empfänger der Botschaft identifizierte (so wie bei mir auch 2 Tage zuvor) nun abzuspeisen mit ihm geltenden Botschaften, ihn damit zufrieden zu stellen…Nun, im Nachhinein bin ich froh, dass Meek das bei mir verabsäumte und nicht wie versprochen auf mich im laufe des Abends zurückkam. Denn wenn er dies getan hätte und mir dann solche lapidaren Aussagen (=Botschaften von meinem Verstorbenen) überbracht hätte, wäre ich wohl noch enttäuschter gewesen…

Nicht schwer dies zu durchschauen, diese ganze Darbietung Meeks generell. Beim Anstellen in der Schlange vor dem Einlass habe ich mich mit den hinter mir stehenden Damen unterhalten, die auch schon am ersten medialen Abend am Mittwoch dabei waren und nun ebenso mit gemischten Gefühlen wiederkamen (wie ich). Sie saßen während des Abends zufällig auch genau hinter mir und nach Ende der „Show“ – im wahrsten Sinn des Wortes, war ihr feedback über das Dargebotene selbiges wie meines: nämlich ein Witz das Ganze.

Bezeichnend war auch z.B. eine Botschaft, die Meek einer Dame im Publikum überbrachte. Ich muss dazu sagen: wäre ICH die Empfängerin dieser Botschaft gewesen, sprich hätte er MICH angesprochen und ich wäre statt dieser Dame dran gewesen, ich schwöre, ich hätte dann im Nachhinein auch 100 % bezeugt, dass es sich dabei um meinen Verstorbenen aus dem Jenseits handle, um Botschaften meines Verwandten, weil JEDES Wort auf "meinen" Toten zutraf, ihn beschrieb etc.. Das beweist, dass jeder das hört was er hören will, sich danach sehnt oder auch, dass Meeks Aussagen=angebliche Botschaften) eben auf viele Verstorbene zutreffen. Dies würde auch die vielen Bewertungen erklären, dass er es angeblich wirklich kann, also mit Verstorbenen reden...

Auch hatte ich an beiden Abend andere Begleitpersonen, die so wie ich in der Hoffnung durch Meek eine Botschaft und Beweis für das Kommunizieren mit Verstorbenen zu erhalten, beide waren ebenso enttäuscht, wenn nicht sogar verärgert über die Farce die wir vorgesetzt bekamen. Eine davon ist eine gstandene Frau mi 69 Jahren, also alles andere als naiv, die aber ebenso wie ich an ihn und seine Fähigkeiten glaubte, sich auch monatelang darauf freute und sich total vera...vorkam!

Die Krönung des Abends war aber meine spontane Aktion, als ich am Ende zu Meek zur Bühne ging mit den folgenden Worten: „Herr Meek, wie erklären Sie sich, dass Ihnen am Mittwoch bei mir so ein schwerer Fehler unterlief….?“ Ich schilderte ihm kurz, was da war bzw. NICHT war und seine Reaktion darauf war nicht nur haarsträubend, sondern damit schoss er sich endgültig ins out! Sagte er doch tatsächlich zu mir: „Es tut mir soo leid, entschuldigen Sie bitte vielmals, aber sie (Anm.mein Verstorbener ) ist JETZT hier bei Ihnen, ermöchte Ihnen eine Rose überreichen, darf ich Ihnen eine Rose von Ihrem Verstorbenen geben….?“ Sie haben schon genug gelitten, bitte nehmen Sie die Rose….“

Sogleich warf eine Dame neben mir ehrfurchtsvoll ein: „Aber MIR haben Sie geholfen, Herr Meek….“

......

ps.: übrigens meine Begleitung am 2. medialen Abend wollte kurz bevor wir hinfuhren, mir noch absagen, weil sie die Nacht davor den Meek googelte und auf die vielen Filmchen im www. stieß, seine Darbietungen und es ihr schon ein wenig schwante, da er jahrzehntelang in jeder medialen Sitzung haargenau dieselben Botschaften, Wort für Wort von sich gab. Entschloss sich aber dann doch, da die Karten ja schon bezahlt waren und sie so sehnlichst auf eine Botschaft von ihrem Verstorbenen hoffte, mitzugehen. Und nach dem Abend fühlte sie sich nur bestätigt, weil sie nun LIVE ganz genau dieselbe Darbietung, Wort für Wort erlebte, wie er es IMMER, an JEDEM medialen Abend abzieht, immer dasselbe Programm, die selben Botschaften...
auch meine Begleitung am 1. Abend (die 69 jährige Dame) flüsterte mir gleich nach der ersten Botschaft Meeks an einem Saalgast, als er anfing mit seiner Show, "ooooh mein Gott, genau das hat er in dem Filmchen, was ich mir vor ein paar Tagen ansah, auch zu jemanden gesagt, Wort für Wort...hoffe, das geht nicht so weiter....")
aber es ging so weiter, leider...

es handelt sich somit nicht nur um meinen Eindruck, meine Erfahrung.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.