Neue Grätzelpolizistin sorgt für Sicherheit in Margareten

Kerstin Lattacher ist seit 1. Juni Grätzelpolizistin in Margareten und Ansprechperson für jedermann.
  • Kerstin Lattacher ist seit 1. Juni Grätzelpolizistin in Margareten und Ansprechperson für jedermann.
  • hochgeladen von Sabine Ivankovits

MARGARETEN. Kerstin Lattacher ist größtensteils im Außendienst unterwegs. Trifft man sie in Margareten, soll niemand Scheu haben, die anzusprechen. "Ich bin dazu da, mir die Probleme aber auch Vorschläge der Bürger anzuhören. So kann ich die Probleme oft schon im Ansatz erkennen und dafür sorgen, dass erst gar keine größeren Probleme entstehen. Oft kann man Dinge so auf kurzem Weg lösen", so die 26-Jährige.

Um den Zugang noch mehr zu erleichtern, gibt es in Margarten Sicherheitspartner. Darunter ist die Tschibo-Filiale auf der Reinprechtsdorfer Straße. "Hier wird es sogenannte Grätzel Cafés geben. Geplant sind diese einmal im Monat, per Plaketen werden die Termine angekündigt. Da kann dann jeder hinkommen und mit mir sprechen. Viele Fragen werde ich gleich beantworten können, bei einigen Dingen werde ich mich aber auch erst erkundigen müssen oder die Anliegen an die zuständigen Stellen weiterleiten", so Lattacher. Auch die Margaretner Unternehmern besucht die Polizistin regelmäßig, um sich zu erkundigen, ob es eventuell Anliegen an die Polizei gibt.

Polizistin mit Zusatzaufgaben

Die Revierinspektorin war vorher im 6. Bezirk Streifenpolizistin. "Die Stelle als Grätzelpolizist in Margareten war ausgeschrieben, und ich habe mich dafür beworben. Ich machen auch alles andere, was bei der Polizeiarbeit anfällt, bin aber zusätzlich vermehrt zu Fuß im Bezirk unterwegs. Wenn mir etwas auffällt, schreite ich natürlich ein."

In Margareten gibt es zwei Grätzelpolizisten, eine Initiative die im Rahmen des Projekts "Gemeinsam sicher" entstanden ist. Ein Projekt, das gut bei den Bürgern ankommt. Das Sicherheitsgefühl wird dadurch erheblich erhöht. Vor allem die Kinder sind begeistert. "Wenn ich in den Parks unterwegs bin, dann kommen oft viele Kinder, die mich dann fragen, wie das so ist mit der Polizeiarbeit" so Lattacher. Das ist gut so, auch wenn sie noch ein wenig zu jung für den Polizeidienst sind. Denn die Polizei sucht Nachwuchs, da in den nächsten Jahren viele Stellen aufgrund von Pensionierungen frei werden.

Zur Sache
Erreichbar ist Kerstin Lattacher unter der Telefonnummer 01/31 310-55 371, in der Polizeiinspektion Viktor-Christ-Gasse 19. Alle Infos unter www.polizei.at und auf Facebook

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen