13.10.2014, 14:20 Uhr

Meidling hat ein neues Theater

Die künstlerischen Leiter Harald Posch (l.) und Ali M. Abdullah (r.)

Das Werk X im ehemaligen Palais Kabelwerk eröffnet am 17.Oktober.

"Mythos Meidling" oder "Theater am Arsch der Welt" ist auf den Plakaten des neuen Theaters "Werk X" im ehemaligen Palais Kabelwerk zu lesen. "In Wien sind die Leute leider gewohnt, in die Innenbezirke zu fahren, wenn sie ins Theater gehen. Alle haben dann im Kopf: Meidling ist am Arsch der Welt. Mit diesem Klischee wollen wir brechen", erklärt der künstlerische Leiter Harald Posch. "Wir wollen darauf aufmerksam machen, dass es jetzt auch in der Peripherie einen Kulturort gibt", so Co-Leiter Ali M. Abdullah.

Es geht los

Bei der Eröffnung am 17. und 18.10. werden acht Kurzstücke zum Thema "Mythos Meidling" in verschiedenen Räumen im Kabelwerk gespielt. "Das wird ein Parcours, bei dem man ab 17 Uhr eine Karte in die Hand bekommt. Jedes Stück wird vier Mal wiederholt. Am Abend gibt es im Werk X noch ein Progamm mit Konzerten", so Posch.
Entstanden ist das neue Theater aus der Zusammenlegung der Garage X im ersten Bezirk und dem Palais Kabelwerk. In den zwei Sälen im Kabelwerk, die bis zu 600 Zuschauer fassen, stehen Eigenproduktionen am Programm. In der ehemaligen Garage X am Petersplatz, dem neuen "Werk X-Eldorado", findet die freie Theaterszene eine Bühne.
Informationen zum Spielplan: werk-x.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.