Zu Besuch beim Messerschmied: "Nur stumpfe, schlechte Messer sind gefährlich"

Alexej Sevcik in seiner Messerschmiede - die schönen, alten Äxte und Hacken hinter ihm hat er liebevoll restauriert
11Bilder
  • Alexej Sevcik in seiner Messerschmiede - die schönen, alten Äxte und Hacken hinter ihm hat er liebevoll restauriert
  • hochgeladen von Ulrike Kozeschnik-Schlick

PENZING. Alexej Sevcik weiß, was Spitzenköche wollen – manchmal sogar bevor sie es selbst wissen. "Sie kommen oft mit Skizzen, die man erst enträtseln muss", erzählt der 57-jährige Messerkünstler. Nach weiteren Entwürfen und einem Modell aus Pappe oder Holz findet Sevcik die perfekte Lösung für jedes Schneideproblem. Sogar für Kinder hat er ein Kochmesser kreiert, das nach dem Schneiden sicher in einer kleinen Hülle verschwindet, die sich von selbst schließt. "Nur stumpfe, schlechte Messer sind gefährlich", sagt er.

Natürlich gibt es bei ihm auch Messer für den ganz normalen Haushalt. Und er verleiht auch gerne schartigen Fundstücken wie alten Äxten, Gartengeräten, Messern oder stumpfen Scheren ein glänzendes Comeback.

Früher Start

Sein erstes Messer hat Alexej Sevcik in der Werkstatt seines Vaters mit 13 Jahren selbst gefertigt. Er hütet es wie einen Schatz. "Wir wollten tauchen gehen und ich hatte kein Messer. Also habe ich mir selbst eines gemacht", erzählt er. Die Liebe zu seinem Beruf hat er von seinem Vater. Der war begeisterter Restaurator von alten Waffen, Säbeln und Dolchen. Aufgewachsen ist Alexej Sevcik in Tschechien. Er hat dort den Ingenieur in Maschinenbau gemacht und dann 29 Jahre lang als Maschinist auf Schubschiffen auf den Flüssen Europas gearbeitet. Nach seiner Hochzeit und der Familiengründung übersiedelte er nach Wien und nahm einen Hausmeisterposten an einer Privatschule an. Doch seine Leidenschaft für Messer ließ ihn 20 Jahre lang nicht los. "Ich habe eine Liebe zu dieser Handwerkskunst entwickelt, die mich dazu bewogen hat, mein Hobby zum Beruf zu machen", sagt er. Also stellte er sich bei einem der letzten Messerschmiede Wiens vor und stürzte sich zwei Jahre lang in die Praxis.

Seit knapp drei Jahren betreibt er nun die "Messerschmiede Alex" in der Hütteldorfer Straße 259/Ecke Pachmanngasse. Sevcik hat sie selbst eingerichtet und auch die über 60 Jahre alten Maschinen selbst restauriert.

Bei ihm kann sich jeder sein Wunschmesser bestellen oder in einem Messerbaukurs gleich selbst anfertigen. Infos auf www.messerschmiede-alex.at

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen