23.10.2017, 09:56 Uhr

Andreas braucht dringen Hilfe für seinen Neubeginn

Ulrike Bramberger und Pflegerin Adriana Weissova unterstützen Andreas Friesenecker sehr gerne und so gut es geht.
NIEDERNEUKIRCHEN / Es ist unglaublich wie hart das Schicksal manches Mal zu schlagen kann und trotzdem und das ist noch unglaublicher, sagt Andreas Friesenecker aus Niederneukirchen: „Ich bin zufrieden und glücklich“. Schon seit seiner Geburt leidet er an Muskeldystrophie Typ Duchenne und saß bereits mit acht Jahren im Rollstuhl, seit zehn Jahren ist der heute 37-jährige ans Bett gefesselt. Vor acht Jahren wurde nach einer Lungenentzündung noch ein Luftröhrenschnitt gemacht und er muss seither auch noch künstlich beatmet werden. Dreißig Jahre lang haben ihn ausschließlich seine Eltern, besonders aber seine Mutter gepflegt und betreut. Und als ob das Schicksal noch nicht genug angerichtet hat starben heuer seine Mutter und sein Vater innerhalb von zwei Monaten. „Es ist wirklich schwer dass alles zu verkraften“ sagt der junge Mann und möchte ab Jänner einen Neubeginn in seinem Leben starten. Friesenecker zieht deshalb ab Jänner in eine Mietwohnung im Ort. Dazu braucht er dringend Hilfe in Form von Spenden. Er braucht Geld für den Umzug und für die Einrichtung. Eine seiner acht persönlichen Assistentinnen, Ulrike Bramberger und die Pflegerin Adriana Weissova unterstützen Andreas Friesenecker so gut es geht. „Er ist der Kopf und wir sind seine Hände und Füße“ sind sich beide einig. „Für Andreas ist das Leben alleine schon sehr teuer und nun noch der Umzug. Er ist jung und möchte einfach neu anfangen und wir hoffen sehr, dass wir etwas Geld zusammenbringen um ihn zu unterstützen. Er ist ein so positiver und unglaublich humorvoller Mensch“ loben die Beiden ihren Schützling. Wer Andreas Friesenecker bei seinem Neubeginn unterstützen möchte kann unter dem Kennwort „Neuanfang“ bei der VKB Bank, Iban: AT971860000018681577, Bic: VKBLAT2L spenden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.