08.10.2014, 00:00 Uhr

Gedenkturnier für Johann "Gogo" Weber

Die 70er heute - 30 Jahre später: 1. Reihe (v.l.): Weber Anton, Marksteiner Franz, Müllner Robert, Etmar Peter. 2. Reihe, stehend (v.l.): Grimus Norbert, König Franz, Hofmann Josef, Hahn Walter, Schmidt Helmut, Koller Karl, Müller Wolfgang, Sikora Ludwig. (Foto: Franziska Bukowsky)
SIMMERING. Ende August hätte Johann "Gogo" Weber seinen 50. Geburtstag gefeiert. Doch vor 30 Jahren riss ein tödlicher Verkehrsunfall den damals 19-Jährigen Simmeringer aus dem Leben.

Unfall nur wenige Meter von Zuhause

"Er ist nur 100 Meter von seinem Elternhaus entfernt gestorben", erininnert sich Onkel Kurt traurig. "Wir entdeckten dann Blumen auf seinem Grab und wussten nicht, von wem sie kamen. Bis wir einen befreundeten Gärtner fragten und da erinnerten wir uns: Hansis Freunde haben damals am Grab versprochen, sich darum zu kümmern. Und das machen sie jetzt schon seit 30 Jahren…" Wie besonders und einzigartig diese Freundschaft über den Tod hinaus ist, bestätigen Hansi "Gogo" Webers Freunde jedes Jahr aufs Neue. "Wir treffen uns alle heuer zu seinem 30. Todestag an seinem Grab, legen einen Kranz nieder und jemand spielt auf seiner Trompete", erzählt Jugendfreund Robert Müllner.

Gedenkturnier am Sportplatz Ostbahn XI

"Uns", das sind vor allem die Simmeringer Gärtnerfamilien und Kicker der Espresso 70-Hobbymannschaft, deren Mitglied auch Hansi Weber war. 35 Jahre nach Vereinsgründung veranstaltet die Gründungsmannschaft von Espresso 70 gemeinsam mit den Nachfolgekickern und den FC Gärtner Oldies am Sportplatz Ostbahn XI ein Gedenkturnier für Hansi Weber. "Die Gründungsmannschaft hat nach einem Elferschießen mit 6:2 gewonnen", freut sich Robert Müllner. "Wir haben vorher nie was gewonnen." Und Anton Weber ergänzt lachend: "So spurlos sind die 30 Jahre an uns allen nicht vorüber gegangen... wenn ich mich so umschau, hat jeder um 30 Kilo mehr!"

Erinnern an vergangene Zeiten

Neben den Matches stehen aber vor allem die Gemeinschaft und die Erinnerungen an Hansi im Vordergrund. So erzählt etwa Jugendfreundin Brigitte: "Der Hansi war ein lustiger, fröhlicher Mensch. Wir waren damals gemeinsam auf Urlaub. Ich hab die Fotos zum Entwickeln gebracht. Dann ist der Unfall passiert und ich hab auf die Bilder total vergessen. Erst sechs Wochen später sind sie mir wieder eingefallen und ich wollte sie abholen. Die Bilder waren jedoch weg – fast so, als hätte sie der Hansi mitgenommen…"

Freundschaft steht im Vordergrund

"Unsere Freundschaft hat uns geprägt. Das steht im Vordergrund", meint Kurt Weber abschließend. "Bei uns ist es wie in einem Dorf, der Zusammenhalt, die Aktivitäten. Da waren die Väter schon befreundet und heute sind es unsere Kinder ebenso. Es ist noch so wie's war..."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.