Wertpapierabend der Raiffeisenbank Wels

Roland Auberger, Herbert Brandmayr, Helge Rechberger und Günter Stadlberger.
  • Roland Auberger, Herbert Brandmayr, Helge Rechberger und Günter Stadlberger.
  • Foto: Raiffeisenbank Wels
  • hochgeladen von Philip Herzog

WELS. Rund 280 Kunden und Freunde der Raiffeisenbank Wels waren begeistert vom Vortrag zum Thema: „Veranlagung im Niedrigzinsniveau – Was tun?“ von Helge Rechberger, Senior Director des Retail Research Managements der RBI. Eingeleitet wurde der Abend von Direktor Günter Stadlberger, welcher die Finanzmarktentwicklung darstellte und plädierte: „Das aktuelle Zinsniveau macht es Anlegern schwer. Umso wichtiger ist es, komplexe Themen verständlich zu machen, damit unsere Kunden bei Ihrer Veranlagung einen Nutzen daraus ziehen können. Mehr denn je ist somit die persönliche Betreuung bei der Anlage von Vermögen entscheidend.“

Vermögenserhalt am Aktienmarkt

Ein weiterer Höhepunkt des Abends war der Vortrag von Rechberger. Er stellte die globale Entwicklung der Aktien- und Anleihenmärkte dar und zeigte auf, welche Investitionsmöglichkeiten es für Anleger gibt und welche Märkte und Branchen aus seiner Sicht noch Potenzial haben. Außerdem bestätigte er die Aussage von Stadlberger, dass aufgrund des historisch niedrigen Zinsniveaus und der niedrigen Anleihen Renditen, aktuell nur noch im Aktienmarkt ein realer Vermögenserhalt möglich ist, vorallem Europa und die Schwellenländer sieht er hier noch interessant bewertet.
Im Anschluss an den informativen Vortrag hatten die Besucher des Wertpapierabends noch Gelegenheit, mit Rechberger und den Wertpapierexperten der Raiffeisenbank Wels im gemütlichen Ambiente des Schloss Puchbergs zu plaudern und sich auszutauschen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen